SwissBanking
Das Online-Magazin der Schweizerischen Bankiervereinigung
2017/12/13 08:50:00 GMT+1

Sektionen

Message
Harmonisierung Zahlungsverkehr: Die Zeit drängt

Harmonisierung Zahlungsverkehr: Die Zeit drängt

Der Zahlungsverkehr wird grundlegend erneuert und auf der Basis von ISO 20022 harmonisiert. Im Interbank-Zahlungsverkehr ist dieser Schritt bereits vollzogen. Firmenkunden dagegen haben grossen Nachholbedarf.

ISO 20022 ist über den Bankenkreisen hinaus ein Begriff. Der internationale Standard löst die nationalen Formate der Banken und von PostFinance im Zahlungsverkehr ab. Was etwas technisch und abstrakt klingt, hat handfeste Vorteile: Mit dem weltweit anerkannten Standard ISO 20022 können Banken ihre gesetzlichen Sorgfaltspflichten effizienter und damit wirtschaftlicher erfüllen. Die Informationen fliessen vom Zahlungsabsender nahtlos digital und inhaltlich vollständig bis zum Finanzinstitut des Zahlungsempfängers. Das setzt einen geschlossenen Datenkreislauf voraus. Folglich müssen auch alle Firmenkunden ihre Buchhaltungssoftware auf den neusten Stand bringen. Keine einfache Aufgabe; das zeigte eine vom Finanzplatz Schweiz im Juli 2017 bei gfs.bern in Auftrag gegebene repräsentative Readiness-Umfrage bei Unternehmen, Verwaltungen und Non-Profit-Organisationen.

Grafik_ISO_20022_Ready.png
Zielgerade noch nicht erreicht

40 Prozent der von ISO 20022 betroffenen Organisationen werden eigenen Angaben zufolge bis Juni 2018 ihre Umstellung abgeschlossen haben. 60 Prozent der Betroffenen hatten zum Zeitpunkt der Befragung im vergangenen Sommer ein Projekt zur Umstellung gestartet. Bis Mitte nächsten Jahres sollen die Firmenkunden auf ISO 20022 umgestellt haben, und das aus gutem Grund.

DTA wird zum Problem

Firmenkunden ohne ISO 20022 müssen nach Juni 2018 je länger je mehr mit Verzögerungen und manuellem Aufwand bei der Auslösung von Zahlungen und bei der Abstimmung von Zahlungseingängen in ihrer Debitorenbuchhaltung rechnen. Mit Einführung der QR-Rechnung verstärken sich diese Probleme. Sie löst 2019 alle Einzahlungsscheine ab und sie beinhaltet mehr Informationen, die im heutigen DTA-Format der Banken keinen Platz mehr finden. Dieses Mehr an Informationen wird abgeschnitten, was wiederum zu Problemen beim Debitorenabgleich führen kann. Wie lange die Banken Zahlungen im DTA-Format unterstützen, liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Instituts. Verschiedene Banken planen DTA-Zahlungsaufträge nur noch bis Mitte 2018 entgegenzunehmen.

Grafik_Branchen.png

Umstellen ist Pflicht

Grafik_Zufriedenheit.png
Der Zahlungsverkehr in der Schweiz funktioniert – und geniesst nicht zuletzt deshalb einen ausgezeichneten Ruf, wie die gfs.bern-Umfrage belegt. Über 90 Prozent der befragten Unternehmen sind mit der Funktionsweise des inländischen Zahlungsverkehrs zufrieden oder sehr zufrieden. Bei den grenzüberschreitendenden Zahlungen liegen die Werte nur unwesentlich tiefer. In Anbetracht dieser hohen Zufriedenheit mit dem Ist-Zustand ist nachvollziehbar, dass Unternehmen die Anpassung ihrer Buchhaltungssoftware nur zögerlich an die Hand nehmen. Banken sind gefordert, ihre Firmenkunden aktiv bei der Umstellung mit Informationen und Beratung zu unterstützen. Laut Umfrage sind sie für Firmenkunden die wichtigste Informationsquelle. Folglich wird in erster Linie von ihnen die notwendige Hilfestellung erwartet.

Banken punkten mit Beratung

Zahlreiche Banken sind dieser Aufgabe bereits nachgekommen, und das mit Erfolg. 95 Prozent der befragten Organisationen sind mit der Unterstützung durch ihre Banken eher zufrieden oder sehr zufrieden. Die Harmonisierung des Zahlungsverkehrs ist somit ein Türöffner, um in einem von Automatisierung geprägten Zahlungsverkehr die Kundenbeziehung zu stärken. Die Vorteile der Harmonisierung werden mehrheitlich anerkannt. 60 Prozent der Organisationen gehen davon aus, dass ihnen die Standardisierung nur oder eher Vorteile bringt, 70 Prozent sind es bei den stark betroffenen Unternehmen.

Erklärvideo Harmonisierung Zahlungsverkehr

Erklärvideo.PNG

Für eine termingerechte Umstellung bis Juni 2018 ist die Mithilfe jeder Bank bei der Information und der praktischen Umsetzung von ISO 20022 bei den Firmenkunden unerlässlich. ISO 20002 ist ein Meilenstein für den Finanzplatz und eine wesentliche Voraussetzung, um rechtliche Auflagen und die zunehmend digitalen Geschäftsprozesse von Firmenkunden gleichermassen effizient adressieren zu können.

Readiness-Umfrage
Die Umfrageergebnisse sind publiziert unter www.PaymentStandards.ch/readiness-umfrage. Weiterführende Informationen zur Harmonisierung im Zahlungsverkehr finden sich auf der Webseite von PaymentStandards.CH, dem offiziellen Kommunikationsorgan des Schweizer Finanzplatzes zur Umstellung auf ISO 20022. Bankmitarbeitende, die Fragen zur Umstellung haben oder weitere Informationen benötigen, wenden sich an info@PaymentStandards.ch.

Verwandte Artikel
Politik & Wirtschaft

Schweizer Banken trotzen hartem Wind

von Martin Hess, Leiter Wirtschaftspolitik
SwissBanking

Pferd oder Traktor?

von Sindy Schmiegel, Ehemalige Leiterin Public & Media Relations
Marco Vosseler sagt
05.03.2018 11:22

Guter Beitrag! Nicht zu vergessen ist jedoch auch die Umstellung auf den neuen ISO-20022-Meldungstyp "camt", für den Abgleich der Eingängen aus QR-Rechnung. Das bewährte ESR-File (Typ3 / .v11) kann ebensowenig wie DTA die Informationen aus QR-Rechnung korrekt transportieren.
Viele Grüsse
Marco Vosseler

Neuen Kommentar hinzufügen

Die SBVg behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen (ausser Französisch, Englisch und Italienisch). Kommentare mit Pseudonymen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht.

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das unten stehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.