Sektionen

Message
Medienmitteilungen

Medienmitteilungen

2018/06/15 07:00:00 GMT+2 | Basel

FIDLEG/FINIG schafft modernen Kundenschutz

Das Parlament hat heute in seiner Schlussabstimmung die Gesetzesvorlagen FIDLEG und FINIG verabschiedet. Die Schweizerische Bankiervereinigung hatte sich im Vorfeld gemeinsam mit anderen Akteuren des Finanzplatzes für einen modernen und praxistauglichen Anlegerschutz eingesetzt. Die heutige Schlussabstimmung markiert den Endpunkt eines legislativen Grossprojekts, mit dem das Schweizer Finanzmarktrecht modernisiert wurde.
2018/06/10 10:00:00 GMT+2 | Basel

SBVg begrüsst deutliche Ablehnung der Vollgeld-Initiative

Die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sprechen sich klar gegen einen radikalen Umbau des Geldsystems aus. Das heutige Geld- und Finanzsystems funktioniert gut und ist stabil. Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) begrüsst den Entscheid von Volk und Ständen. Damit setzt die Schweiz ein deutliches Zeichen des Vertrauens in das Schweizer Banken- und Geldsystem. Unternehmen und Privatpersonen profitieren damit weiterhin von flexibler Kreditvergabe, marktgerechten Hypotheken und attraktiven Kontodienstleistungen.
2018/01/23 09:30:00 GMT+1 | Basel

PWMA and SBA Sign MoU: Closer Collaboration to Develop the Private Wealth Management industry

Collaboration and idea exchanges between Hong Kong and Switzerland on the development of the private wealth management industry and other related issues of mutual interest will be strengthened following the signing of a Memorandum of Understanding (MoU) between the Private Wealth Management Association (PWMA) and the Swiss Bankers Association (SBA) today in Bern, Switzerland.
2017/11/29 09:00:00 GMT+1 | Basel

Der Finanzsektor ist eine wichtige volkswirtschaftliche Stütze

Der Finanzsektor bleibt aufgrund seiner direkten und indirekten Wirkung auch in einem herausfordernden Umfeld einer der wichtigsten Sektoren der Schweizer Volkswirtschaft. Dies zeigt eine von Polynomics durchgeführte Studie zu den Banken und Versicherungen in der Schweiz im Auftrag der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) sowie des Schweizerischen Versicherungsverbands (SVV). Auch bei rückläufiger Wertschöpfung trägt der Finanzsektor rund 9.4 Prozent zur gesamtschweizerischen Bruttowertschöpfung bei, was im Ländervergleich überdurchschnittlich viel ist. Die von Polynomics im Rahmen einer Konsensusumfrage befragten Finanzexperten beurteilen die Wachstumsaussichten für den Finanzsektor verhalten optimistisch.
2017/09/14 08:00:00 GMT+2 | Basel

Bankiertag 2017: An der Spitze bleiben

Die diesjährige Generalversammlung der Banken in der Schweiz steht unter dem Motto „An der Spitze bleiben“. Die Banken sind in hohem Mass wettbewerbsfähig. Sie zeichnen sich durch Innovation, Professionalität und Qualität aus. Aber sie müssen Rahmenbedingungen vorfinden, innerhalb derer sie ihre Geschäftsstrategien erfolgreich zur Entfaltung bringen können. Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) bringt sich erfolgreich in die Gestaltung der bestmöglichen Rahmenbedingungen für ihre Mitglieder ein.
2017/08/31 07:00:00 GMT+2 | Basel

Bankenbarometer 2017: Stabilität auch in widrigem Umfeld

Das Jahr 2016 war für die Banken in der Schweiz erneut schwierig. So belasteten die regulatorischen Anforderungen und die Zunahme der Wettbewerbsintensität weiterhin die Margen der Banken. Auch das Niedrigzinsumfeld machte den Banken zu schaffen. Trotzdem erwirtschafteten die meisten Banken im letzten Jahr einen Gewinn, der sich auf CHF 7,9 Mrd. summiert (2015: CHF 15,8 Mrd. Sondereffekt durch einen hohen ausserordentlichen Ertrag einer Grossbank). Der Geschäftserfolg fiel mit CHF 62,5 Mrd. (-3,2%) leicht geringer aus als im Jahr zuvor und ist damit erstmals seit 2012 wieder rückläufig. Ihrer Rolle als Motor der Wirtschaft kommen die Banken ungebrochen nach. Für eine erfolgreiche Zukunft sind die Banken auf gute Rahmenbedingungen angewiesen, welche die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes Schweiz stärken.
2017/06/27 10:00:00 GMT+2 | Basel

Vollgeldinitiative: Studie zeigt Folgen für die Schweiz

Die heute vorgestellte Studie von Wirtschaftsprofessor Philippe Bacchetta, „The Sovereign Money Initiative in Switzerland: An Assessment“, ist die erste und bislang einzige Analyse, die untersucht, welche Folgen die Einführung eines Vollgeldsystems auf Bankkunden, Geschäftsbanken, die Zentralbank und den Staat hätte. Die Studie zeigt, dass die Initiative aktuelles ökonomisches Wissen ignoriert und dass eine Umsetzung von Vollgeld bedeutende negative Auswirkungen auf die Schweizer Volkswirtschaft hätte. Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) lehnt die Vollgeldinitiative entschieden ab, denn sie ist ein unverantwortliches Experiment in einer gut funktionierenden Volkswirtschaft.
2017/05/24 08:30:00 GMT+2 | Basel

August Benz neu in der Geschäftsleitung der SBVg

August Benz wird neuer Leiter des Geschäftsbereichs Private Banking und Asset Management bei der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg). Er tritt seine Funktion als Mitglied der Geschäftsleitung Anfang Juli an. Derzeit leitet August Benz als Managing Director den Bereich Client Servicing bei UBS Asset Management.
2017/04/07 08:00:00 GMT+2 | Basel

Neue Stossrichtung und strategische Prioritäten der SBVg verabschiedet

Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) hat unter der Leitung seines Präsidenten Herbert J. Scheidt die Ausrichtung der Verbandsarbeit und die strategischen Prioritäten für 2017 definiert. Damit einher gehen die Neuausrichtung der Geschäftsstelle und personelle Verstärkungen in der Geschäftsleitung.
2017/04/06 06:00:00 GMT+2 | Basel

Gute Noten für Schweizer Banken

Das Vertrauen der Schweizerinnen und Schweizer in ihre Hausbank ist erneut gewachsen und befindet sich auf einem historischen Höchststand. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg). Die Banken gelten als besonders solide und zuverlässig; das Bankpersonal wird als kompetent eingeschätzt. Die Fortschritte des Finanzplatzes werden anerkannt: Fast die Hälfte der Befragten glaubt, dass die Banken international einen guten und professionellen Ruf geniessen. Für die Schweizer Bevölkerung werden die Banken zu den Gewinnern der Digitalisierung gehören. Datenschutz und ein starker Schutz der Privatsphäre sind den Befragten wichtig. Auch anerkennt die Schweizer Bevölkerung die Bedeutung der Banken für den Schweizer Wirtschaftsstandort, macht sich aber teils Sorgen um die internationale Wettbewerbsfähigkeit ihrer Banken.
2016/10/26 08:00:00 GMT+2 | Basel

Schweizer Finanzsektor bleibt eine wichtige Säule der Volkswirtschaft

Der Schweizer Finanzsektor behauptet sich gegenwärtig in einem anspruchsvollen Marktumfeld. Die Digitalisierung der Branche verlangt den Unternehmen hohe Investitionen ab, gleichzeitig schmälern tiefe Zinsen, anhaltender Margendruck und Anpassungskosten bezüglich neuer Regulierungen die Rentabilität. Dennoch kann der Finanzsektor auch im laufenden Jahr seine volkswirtschaftliche Leistung leicht steigern und bleibt damit eine zentrale Stütze der Schweizer Wirtschaft. Aus seiner wirtschaftlichen Tätigkeit resultierten 2015 unter Einbezug direkter und indirekter Effekte eine Bruttowertschöpfung von rund CHF 80 Mia. und rund 400‘000 vollzeitäquivalente Arbeitsplätze. Dies zeigen die Ergebnisse der volkswirtschaftlichen Wirkungsanalyse von BAKBASEL im Auftrag der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) und des Schweizerischen Versicherungsverbands (SVV).
2016/09/15 08:00:00 GMT+2 | Basel

Stabsübergabe bei der SBVg: Ziele, Herausforderungen, Prioritäten für die Zukunft

Der Finanzplatz ist stabil und gut aufgestellt. Er erschliesst sich aktiv neue Geschäftsfelder, zum Beispiel das Asset Management oder das Geschäft mit dem Renminbi, und stellt sich den Herausforderungen der Digitalisierung. Damit der Finanzplatz seine Rolle als Motor der Wirtschaft weiter wahrnehmen kann, braucht es optimale Rahmenbedingungen, zu deren Gestaltung Politik und Behörden entscheidend beitragen. Ein besserer Marktzutritt in die EU ist für den traditionell sehr international ausgerichteten Finanzplatz ebenfalls von grosser Wichtigkeit.
2016/09/01 08:00:00 GMT+2 | Basel

Bankenbarometer 2016: Stabile Schweizer Banken stehen vor grossen Herausforderungen

Auch in einem herausfordernden nationalen und internationalen Umfeld stehen die Banken in der Schweiz solide da. Sie konnten ihren Geschäftserfolg im Jahr 2015 um fünf Prozent auf CHF 64,6 Mrd. steigern und versorgten die Wirtschaft und Privatpersonen ungebrochen mit Krediten. In der grenzüberschreitenden Vermögensverwaltung ist der Finanzplatz Schweiz mit einem Weltmarktanteil von 25 Prozent weiter die Nummer 1. Steigende Regulierungskosten, Margendruck und Investitionen in den technologischen Fortschritt beschleunigen jedoch den Strukturwandel der Branche, der sich auch in den Kennzahlen niederschlägt: Im Berichtsjahr 2015/2016 nahm die Zahl an Banken in der Schweiz ab, auch die Beschäftigung im Bankensektor sank.
2016/07/07 16:53:00 GMT+2 | Basel

Herbert J. Scheidt wird neuer Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung

Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) hat im Rahmen eines professionellen, systematischen Nachfolgeprozesses an seiner heutigen Sitzung Herbert J. Scheidt einstimmig zum neuen Verwaltungsratspräsidenten per 16. September 2016 gewählt. Herbert J. Scheidt ist Präsident von Vontobel; ein Amt, das er auch nach seiner Wahl weiterführen wird. Er wird Nachfolger von Patrick Odier, der sich im April 2016 nach einer siebenjährigen Amtszeit entschlossen hatte, auf eine erneute Wiederwahl im kommenden September zu verzichten.
2016/05/02 13:10:00 GMT+2 | Zürich

Die Schweiz feiert Erfolgreich den ersten Swiss Fintech & Digitization Day

Der Schweizer Fintech-Verband Swiss Finance Startups hat den SWISS FINTECH & DIGITIZATION DAY ins Leben gerufen und dafür die Schweizerische Bankiervereinigung als Co-Veranstalter gewinnen können. Somit haben sich heute am 02. Mai 2016 zum ersten Mal überhaupt die Fintech-Startups und die Banken des Landes zusammengetan, um die Zukunft des Finanzplatzes Schweiz gemeinsam zu diskutieren und voranzutreiben. Bundespräsident Johann N. Schneider-Ammann nahm sich Zeit um die Anliegen der Branche persönlich zu besprechen. Dafür traf er sich zunächst mit Fintech-Gründern sowie Meinungsführern von Grosskonzernen zu Gesprächsrunden in den Räumlichkeiten des Zürcher Startups Knip.
2016/04/07 13:10:00 GMT+2 | Basel

Überwältigende Mehrheit der Vermögensverwaltungsbranche unterstützt schlankes FIDLEG/FINIG

Die überwältigende Mehrheit der schweizerischen Vermögensverwaltungsbranche unterstützt ein schlankes FIDLEG/FINIG. Die Wirtschaftskommission des Ständerates nimmt nächste Woche die Detailberatung auf. Die Vorlage stärkt Rechtssicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und Ruf des Finanzplatzes, indem sie die bestehenden Regeln zusammenfasst, die Bedingungen für Anbieter gleicher Produkte vereinheitlicht und den Anlegerschutz modernisiert. Die Unternehmen, die den unterzeichnenden Verbänden angeschlossen sind, erbringen rund 95 Prozent der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung in diesem Bereich.
2016/04/04 13:10:00 GMT+2 | Basel

Patrick Odier strebt keine weitere Amtsperiode an

Nach einer Amtszeit von sieben Jahren hat sich Patrick Odier entschlossen, sich am Bankiertag vom 15. September 2016 nicht mehr zur Wiederwahl als Verwaltungsrat und somit Präsident der SBVg zu stellen. Der Verwaltungsrat spricht dem scheidenden Präsidenten seinen grossen Dank aus. Eine Findungskommission des Verwaltungsrates ist mit der Suche nach einem Nachfolger beschäftigt
2016/04/01 13:10:00 GMT+2 | Basel

Asset Management Schweiz: Neuorganisation der Initiative als Plattform

Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) und die Swiss Funds & Asset Management Association (SFAMA) organisieren die vor drei Jahren gemeinsam lancierte Initiative Asset Management Schweiz zu einer institutionalisierten Plattform um. Die Ziele der Plattform schliessen an die Stossrichtungen der Initiative an. Auch im neuen Setup sind bei der Umsetzung der vorgeschlagenen Massnahmen die Marktteilnehmer sowie die Politik gefordert.
2015/12/16 13:10:00 GMT+1 | Basel

Schweizer Banken setzen neue Gesetzesbestimmungen zu nachrichtenlosen Vermögen um

Am 1. Januar 2015 ist eine neue Gesetzesbestimmung zu den nachrichtenlosen Vermögenswerten in der Schweiz in Kraft getreten, die unter anderem die Publikation der Namen von Inhabern sehr alter nachrichtenloser Kundenverbindungen auf einer Internetseite vorsieht. Diese Internetseite ist seit heute unter der Adresse https://www.dormantaccounts.ch öffentlich verfügbar. Meldet sich innerhalb eines Jahres kein Anspruchsberechtigter auf einen publizierten Vermögenswert, müssen die Banken die betroffenen Guthaben von Gesetzes wegen an den Staat abliefern.
2015/09/03 13:05:00 GMT+2 | Basel

Bankenbarometer 2015: Mehr verwaltete Vermögen und gesteigerter Geschäftserfolg trotz herausforderndem Umfeld. Stabile Beschäftigungsentwicklung für 2015 erwartet.

Anhaltendem Strukturwandel, sinkenden Zinsmargen und einem herausfordernden Marktumfeld zum Trotz: Die Schweizer Banken konnten 2014 sowohl die verwalteten Vermögen als auch ihren Geschäftserfolg steigern. Unternehmen und Private profitierten von einer intakten Kreditvergabe durch die Banken. Inländische Hypothekarforderungen stiegen moderat um 3,6 Prozent. Ein leichter Stellenrückgang in 2014 reflektiert die erschwerten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Für das zweite Halbjahr 2015 erwarten die Banken eine gleichbleibende oder leicht positive Beschäftigungsentwicklung.
2015/06/30 13:05:00 GMT+2 | Basel

Angepasste Vereinbarung über die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken (VSB) per 2016

Die Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung sind zentrale Anliegen des Schweizer Finanzplatzes. Die Schweiz ist in diesem Bereich international führend. Regelmässig passt die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) daher auch ihre Vereinbarung über die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken (VSB) an. Per 2016 müssen Banken neu bei operativ tätigen juristischen Personen und Personengesellschaften den Kontrollinhaber feststellen.
2015/03/26 13:05:00 GMT+1 | Basel

Meinungsumfrage 2015: Deutlicher Reputationsgewinn für Banken, Schutz der Privatsphäre zentral, Bankkundengeheimnis im Inland wird aber differenziert betrachtet

Eine repräsentative Umfrage der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) zeigt, dass Schweizerinnen und Schweizer den Banken wieder stärker vertrauen. Die Befragten wünschen sich einen starken Schutz der Privatsphäre und ein hohes Mass an Datenschutz. Das Bankkundengeheimnis im Inland wird differenziert betrachtet und zur künftigen Ausgestaltung bestehen unterschiedliche Ansichten. Auch anerkennt die Schweizer Bevölkerung die Wichtigkeit der Banken für den Wirtschaftsstandort.
2014/10/30 00:00:00 GMT+1 | Basel

«Wandel aktiv gestalten – Zukunftsperspektiven für den Schweizer Bankenplatz»

In einer gemeinsamen Studie untersuchen die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) und The Boston Consulting Group (BCG) den Schweizer Bankenplatz. Nach einer Phase der Stabilisierung wird ein positiver Wachstumsausblick bei jedoch grossen Herausforderungen und Risiken skizziert. Die Bankenregulierung ist dabei weiterhin ein Kernthema, wobei vor allem der internationale Marktzugang, Kosteneffekte sowie die nationale Handhabung und Ausgestaltung von Regulierungen für die Schweiz eine zentrale Rolle spielen. Die Studie identifiziert in allen Geschäftsbereichen der Banken in der Schweiz Wachstumspotenziale. Besonders das Private Banking – wo der Schweizer Bankenplatz seine führende Stellung weiterhin verteidigt – weist signifikantes Potenzial auf.
2014/09/16 13:00:00 GMT+2 | Basel

Medienkonferenz Bankiertag 2014

Die Medienkonferenz zum Bankiertag der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) stand im Zeichen der grossen zukünftigen Herausforderung für Banken in der Schweiz: Dem Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit durch offene Dienstleistungs- und Arbeitsmärkte. Zum Erhalt dieser Wettbewerbsfähigkeit fordert die SBVg, dass die Schweizer Regulierung nur soweit wie nötig angepasst wird. Die Branche wehrt sich entschieden gegen Abschottungstendenzen und einen Swiss Finish. Patrick Odier appelliert an einen geschlossenen und vor allem gemeinsamen Auftritt der Schweiz gegenüber dem Ausland.
2014/09/10 13:00:00 GMT+2 | Basel

Mehr Transparenz bei strukturierten Produkten

Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) hat ihre Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten revidiert. Sie wurden als Novum gemeinsam mit dem Schweizerischen Verband für Strukturierte Produkte (SVSP) erarbeitet und gelten somit für beide Verbände. Die revidierten Richtlinien berücksichtigen die Anpassungen, welche am Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vorgenommen wurden, und erhöhen gleichzeitig die Transparenz bezüglich der Gebühren, die mit dem Vertrieb der strukturierten Produkte verbunden sind. Sie wurden von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt und treten am 1. März 2015 in Kraft.

Artikelaktionen