SwissBanking
Das Online-Magazin der Schweizerischen Bankiervereinigung
30. Juni 2016

Navigation

Message
Bitte lächeln – Konto per Knopfdruck

Bitte lächeln – Konto per Knopfdruck

Seit am 18. März 2016 das FINMA-Rundschreiben Video- und Online-Identifizierung in Kraft getreten ist, können in der Schweiz Bankkonten auch online eröffnet werden – innert zehn Minuten und ganz ohne Papier. Die Valiant macht vor, wie es geht.

Seit der flächendeckenden Nutzung von E-Banking ab Ende der 90er sind die Bankkunden unabhängiger geworden. Doch für die Eröffnung eines Kontos musste man in der Schweiz bis zum 18. März dieses Jahres bei der Bank vorsprechen. Das FINMA-Rundschreiben „Video- und Online-Identifizierung“ legt die Sorgfaltspflichten der Geldwäschereiregulierung nun so aus, dass diese für ein digitales Umfeld anwendbar sind und ebnet den Weg für die Kundenidentifikation über digitale Kanäle.

Einfach, schnell und unkompliziert

Daniel Kuhn.jpg
Daniel Kuhn, Projektleiter, Valiant
Valiant ist weder die einzige noch die erste Bank in der Schweiz, die die digitale Kontoeröffnung anbietet. Sie ist jedoch momentan das einzige Institut, welches dabei gänzlich auf Papier verzichtet. Die Valiant wolle das Leben der Kunden einfacher machen, sagt Christoph Wille, Leiter Vertriebskanäle und Mitglied der Geschäftsleitung von Valiant. “Die Online-Kontoeröffnung oder das digital Onboarding ist dafür die digitale Speerspitze.“

Der angehende Valiant-Kunde benötigt für die Online-Kontoeröffnung ein Smartphone, ein Tablet oder einen PC, jeweils mit Internet und Kamera. Neben den Personalien, Kontaktangaben und Wohnsitz sind wenige Angaben zum Einkommen, zu Wohn- und Steuerstatus (US-Staatsbürger, FATCA) zu machen. Danach gelangt man zum Identifikationsprozess, der mit Mitarbeitenden im Swisscom Callcenter abgewickelt wird. „Die Swisscom ist lediglich für den Identifikationsprozess zuständig, alles andere ist und bleibt bei Valiant“, versichert Valiant Projektleiter Daniel Kuhn. Die Identifikation erfolgt per Videochat: Eine dafür geschulte Person stellt dem Kunden einige Sicherheitsfragen und überprüft anhand modernster Technologie die Echtheit des verwendeten Ausweisdokuments (aktuell nur Schweizer Pass oder ID) über die Kamera des Geräts. Ausweis und Kunde werden fotografiert, abschliessend bestätigt der Kunde die Online-Identifikation sowie zusätzlich das Vertragsdokument. Der ganze Prozess dauert nicht länger als zehn Minuten und benötigt kein einziges Blatt Papier.

Gesetzliche Bestimmungen sind bei einer Online-Eröffnung nicht anders.

Ist das denn sicher und regelkonform?

Cornelia Leuenberger_klein.jpg
Cornelia Leuenberger, Leiterin Kundencenter, Valiant
Der skeptische Leser sei beruhigt: „Gesetzliche Bestimmungen sind bei einer Online-Eröffnung nicht anders als beim analogen Prozess“, erklärt Cornelia Leuenberger, Leiterin Kundencenter von Valiant. Es greifen dieselben Prozesse und Überprüfungen wie bei einer Kontoeröffnung durch den Kundenberater. Will heissen: Der Kunde stellt lediglich einen rechtsgültigen Antrag. Das eigentliche Konto wird erst nach dem Online-Prozess eröffnet, und zwar manuell im Backoffice. Das mag antiquiert anmuten, dahinter stecken aber Sicherheitsfragen: „Die direkte Verbindung von der Eingabemaske im Internet in die bankinternen Systeme wäre zu riskant gewesen“, sagt Daniel Kuhn. Allerdings wird es dem Backoffice bald möglich sein, den Kunden und die gewünschten Konten nach Prüfung mittels Schnittstellen ins Kernbankensystem automatisch zu eröffnen.

Der Kunde erhält innerhalb eines halben Tages die Kontonummern sowie alle Kontodetails zum Download über einen gesicherten Kanal. Cornelia Leuenberger glaubt sogar, dass der Überprüfungsprozess online noch etwas strenger sei als am Schalter, denn die Technik würde einen gefälschten Ausweis automatisch erkennen. Die Swisscom-Mitarbeitenden sind geschult, Sicherheitsmerkmale unterschiedlicher Ausweisdokumente zu prüfen. Daneben sind die Mitarbeitenden verhaltenspsychologisch ausgebildet.

“Die Kunst, das Machbare zu machen“

Christoph Wille_klein.jpg
Christoph Wille, Leiter Vertriebskanäle, Valiant
In der Schweiz wohnhafte Personen können bisher Privat-, Spar-, Jugendkonti, Geschenkkonti sowie Maestrokarten und E-Banking von Valiant online eröffnen. Die Möglichkeiten würden aber sicher noch erweitert, meint Daniel Kuhn. „Wir haben uns für dieses Projekt an Tempo und die Dynamik eines Fintech-Unternehmen orientiert und schnell eine erste Lösung für die wichtigsten und einfacheren Dienstleistungen lancieren wollen.“ Dem pflichtet Christoph Wille bei: „Man muss lernen zu laufen, bevor man rennt. Das haben wir exemplarisch vorgeführt. Es geht um die Kunst, das Machbare zu machen.“

„Man muss lernen zu laufen, bevor man rennt. Das haben wir exemplarisch vorgeführt. Es geht um die Kunst, das Machbare zu machen.“

Neue Verträge braucht das digitale Land

Das Machbare zu machen - diesen Worten Taten folgend, umschiffte Valiant eine grosse Hürde: „Die Basisverträge waren für die digitale Welt schlicht und einfach untauglich“, sagt Christoph Wille. „Stellen Sie sich vor, Sie kaufen in einem Online-Shop ein Produkt und müssen zuerst einen mehrseitigen Vertrag lesen.“ In der Folge wurde der Basisvertrag vereinfacht, die Entlastungsermächtigung zur Email-Kommunikation sowie die Erklärung zum Wirtschaftlich Berechtigten für den Vertragspartner neu darin integriert. Die Vollmachtregelungen sind aus dem Vertrag herausgelöst und separat abgehandelt. Den neuen Basisvertrag hat Valiant inzwischen bankweit implementiert. „Digital First zwingt uns, einfacher und aus Kundensicht zu denken“, sagt Wille.

Digital First zwingt einfacher zu denken.

Die Mischung macht‘s

Dass sich der Aufwand gelohnt hat, zeigt das positive Feedback der Kunden und der Mitarbeitenden. Für die Kundenberater entfällt administrativer Aufwand. Sie können sich damit vermehrt auf die Beratung konzentrieren. „Es werden also keine Stellen abgebaut, im Gegenteil“, erläutert Vertriebskanalchef Wille. Wachstum und Expansion über das Marktgebiet heraus seien das Ziel und Filialen als Ankerpunkt sehr wichtig, um das Vertrauen der Kunden zu sichern. Für den Kunden sind die Hürden zur digital eröffneten Bankbeziehung bewusst sehr gering gehalten. Wille ist überzeugt: „Zuerst soll dem Kunde schnell die Tür geöffnet werden, nachher können wir immer noch detaillierter mit ihm sprechen.“ Zum Beispiel in einer der neuen Filialen, die die Valiant derzeit plant und in denen auch weitere digitale Elemente wie die Videoberatung zum Einsatz kommen sollen.

Valiant - Kontoeröffnung online