Sektionen

Message
Benchmark-Studie Private Banking Schweiz

Benchmark-Studie Private Banking Schweiz

Das Schweizer Private Banking nimmt im internationalen Vergleich eine Spitzenposition ein. Eine Analyse unterschiedlicher Rankings zeigt, wo die Schweiz im Vergleich zu anderen Finanzplätzen steht und wo sie sich verbessern muss.

Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass die Schweizer Vermögensverwaltungsindustrie allen Herausforderungen zum Trotz im internationalen Vergleich nach wie vor sehr gut positioniert ist. Diese ausgezeichnete Ausgangslange darf jedoch nicht als konstant und selbstverständlich betrachtet, sondern muss kontinuierlich verteidigt werden.

Aktuelle Positionierung des Schweizer Private Banking

benchmarkt1.jpeg

Wie obige Grafik zeigt, besteht hinsichtlich der traditionellen Standortfaktoren durchaus Optimierungspotential, insbesondere im Bereich des steuerlichen Umfelds und mit Blick auf die Möglichkeit, Dienstleistungen aktiv in Kernmärkten anbieten zu können. Ferner dürfen die aktuell günstigen Rahmenbedingungen in anderen Bereichen zum Beispiel der Digitalisierung oder dem Arbeitsmarktumfeld nicht unnötig gefährdet werden.

Über diesen Aspekt hinaus gehört der Bankensektor bereits heute zu den am stärksten regulierten Bereichen der Schweizer Wirtschaft. Die Schweizer Gesetzgebung und Regulierung darf deshalb nicht über die international akzeptierten Standards hinausgehen, damit der hiesige Bankensektor gegenüber anderen Finanzzentren nicht direkt benachteiligt wird.

Verbesserungspotential identifiziert

Die folgende Grafik identifiziert auf Basis der Analyse konkrete Handlungsfelder für Politik, Regulatoren und Marktteilnehmer.

benchmarkt3.jpeg

Mehr Informationen finden Sie in der Analyse "Private Banking Schweiz – Benchmarking Regulatorische Wettbewerbsfähigkeit".