SwissBanking
Das Online-Magazin der Schweizerischen Bankiervereinigung
13. Dezember 2017

Navigation

Message
Für eine offene Schweiz

Für eine offene Schweiz

Wirtschaft, Politik und Gesellschaft stellen sich als Allianz stark+vernetzt breit gegen die neue SVP-Kündigungsinitiative. Die SBVg ist Teil dieser Allianz und setzt sich für offene Märkte und intakte Handelbeziehungen ein – und damit für den Erhalt des Wohlstands, der Freiheit und der Offenheit der Schweiz.

„An der Spitze bleiben“ - dieses Motto leitet den Schweizer Bankenplatz. Damit unser Bankenplatz weiterhin weltweit an der Spitze steht, braucht es auch in Zukunft attraktive Rahmenbedingungen. Als Stütze der Wirtschaft sind die Banken in der Schweiz wie viele andere Branchen auch nebst den wettbewerbsfördernden Rahmenbedingungen auf offene Märkte angewiesen. Beides sind Schlüsselfaktoren für den Erfolg und den Wohlstand der stark exportorientierten Schweizer Volkswirtschaft.

Handelsbeziehungen in Gefahr

Der Standort Schweiz, die Schweizer Wirtschaft und nicht zuletzt die Schweizer Bevölkerung durfte in den letzten Jahrzehnten einen weltweit einzigartigen Grad an Wohlstand und Freiheit erleben. Wollen wir in Zukunft darauf verzichten? Nein. Werden wir in der Zukunft vielleicht darauf verzichten müssen? Eventuell ja.

Einen ersten Schritt in eine abgeschottete Zukunft hat die Schweizer Volkspartei (SVP) unternommen. So hat sie an ihrer Delegiertenversammlung vom 24. Juni 2017 der Personenfreizügigkeit mit der EU erneut den Kampf angesagt und die Lancierung der sogenannten Kündigungsinitiative beschlossen. Diese hat im Mindesten zum Ziel, einseitig Massnahmen zu ergreifen, welche nicht mit der Personenfreizügigkeit vereinbar sind und damit deren Kündigung durch die EU zu provozieren. Gemäss ihrem Initiativtext möchte die SVP die Personenfreizügigkeit am liebsten direkt einseitig kündigen.

Die Initiative gefährdet den bilateralen Weg mit der EU.

Mit der Initiative gefährdet die SVP den bilateralen Weg mit der EU insgesamt, da ein Nein zur Personenfreizügigkeit auch ein Nein zu den Bilateralen nach sich ziehen würde. Damit droht für kleine, mittlere und grosse Unternehmen in der Schweiz eine dramatische Verschlechterung der Handelsbeziehungen.

Eine Allianz für eine starke Schweiz

stark+vernetzt.PNG
stark+vernetzt.PNG
Die Verschlechterung des Zugangs zur EU als wichtigste Handelspartnerin der Schweiz würde der Wettbewerbsfähigkeit schaden. Aus diesem Grund hat eine breite Allianz von über 50 Organisationen kurz nach der Lancierung der Kündigungsinitiative klar gegen dieses Ansinnen Stellung bezogen. Auch die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) als Vertreterin der Banken in der Schweiz ist Teil dieser breiten Allianz aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Die SBVg und die übrigen Organisationen sind überzeugt, dass nur eine offene und vernetzte Schweiz eine starke Schweiz ist. Eine Schweiz, die an der Spitze bleiben kann.

Erfahren Sie hier mehr zu einer vernünftigen Europapolitik: stark + vernetzt