SwissBanking
Das Online-Magazin der Schweizerischen Bankiervereinigung
2019/09/26 01:00:00 GMT+2

Navigation

Message
Bankiertag 2019: Mit Weitblick vernetzen

Bankiertag 2019: Mit Weitblick vernetzen

Der Bankiertag 2019 in Zürich hat gezeigt, dass Vernetzung für die Bankenbranche ein zentraler Teil des Selbstverständnisses ist. SBVg-Präsident Herbert J. Scheidt warb als Gastgeber vor rund 400 Gästen dafür, dass in der Schweiz und aus der Schweiz heraus kluge Netzwerke gebaut werden sollen. Jörg Gasser, der CEO der SBVg, machte sich für einen besseren Marktzugang stark – insbesondere mit Blick auf die nachhaltigen Finanzanlagen.

Herbert J. Scheidt hob in seiner Präsidialrede vor 400 Gästen im Aura in Zürich den hohen Stellenwert von Stabilität und Sicherheit hervor. Eigenschaften, die den Finanzplatz Schweiz auszeichnen. Diesen Standortfaktoren solle Sorge getragen werden. Er warnte unter anderem vor den Cyber-Bedrohungen, aber wies auch auf die negativen Folgen der anhaltenden Tiefzinspolitik der Notenbanken hin – beispielsweise für die Säulen der Altersvorsorge. Der SBVg-Präsident sprach sich für einen konstruktiven Dialog aus.

Die Stabilität der Schweiz in einer vernetzten Welt war auch in der Grussbotschaft von Bundesrat Alain Berset ein zentrales Motiv: «Wir arbeiten hart an unserer Langweiligkeit», sagte Berset mit einem Augenzwinkern. Den Blick von aussen auf die Schweiz brachte der politische Autor und Influencer Parag Khanna zum Bankiertag mit: Kleine Staaten seien Vorbilder in einer vernetzten Welt, sagte er. Bei der Definition von Macht sei heute nicht mehr nur die Grösse eines Landes ausschlaggebend, sondern auch seine Vernetzung.

Hochkarätig besetzte Diskussionsrunde

Jörg Gasser, CEO der SBVg, attestierte der Schweiz eine sehr gute Verbundenheit, die intensiv gelebt werden solle. In einer von der Politikphilosophin Katja Gentinetta geleiteten Paneldiskussion über die Bedeutung der Vernetzung für das Banking sagte Jörg Gasser, dass die Schweiz beispielsweise im Bereich der nachhaltigen Anlagen das Potential habe, eine international führende Rolle einzunehmen. Allerdings müsse dafür der internationale Marktzugang noch verbessert werden, sagte der SBVg-CEO. Mit Staatssekretärin Daniela Stoffel (SIF), Annika Falkengren (Managing Partner bei Lombard Odier), Professor Jan-Egbert Sturm (Direktor der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich) und dem früheren Botschafter der Schweiz in den USA, Martin Dahinden, diskutierten weitere hochkarätige Gäste über den Finanzplatz und seine Rolle in der globalisierten Welt.

Einen ungewöhnlichen Blick auf die vernetzte Zukunft wagte anschliessend die Publizistin und Kommunikationswissenschaftlerin Miriam Meckel. Sie stellte in einem Referat in Aussicht, dass das Gehirn die nächste Eroberungszone der vernetzten Zukunft werden dürfte. Miriam Meckel zeichnete unter anderem den Konflikt vor, der sich aus technischen Möglichkeiten und ethischen Fragen entwickeln könnte.

Ehrung der besten Banklehr-Absolventinnen und -Absolventen

An der diesjährigen Generalversammlung, die in diesem Jahr vor dem öffentlichen Teil des Bankiertages stattfand, wurde der Verwaltungsrat für die Amtsperiode 2019 bis 2022 bestätigt und es wurden drei neue Mitglieder gewählt.

  • Alexander Classen, CEO und Country Manager Switzerland, HSBC Private Bank (Suisse) SA, Genève.
  • Guy Lachappelle, Präsident des Verwaltungsrates, Raiffeisen Schweiz Genossenschaft, St. Gallen.
  • Philipp Rickenbacher, Chief Executive Officer and Member of the Executive Boards, Julius Baer Group Ltd. und Bank Julius Baer & Co. Ltd., Zurich.

Feierlich verabschiedet wurde während des Bankiertages der langjährige CEO Claude-Alain Margelisch durch SBVg-Präsident Herbert Scheidt. Am Bankiertag wurden zudem erneut die Banklehr-Absolventinnen und -Absolventen 2019 mit den besten Abschlüssen ausgezeichnet.