SwissBanking
Das Online-Magazin der Schweizerischen Bankiervereinigung
2018/09/27 08:40:00 GMT+2

Sektionen

Message
Blockchain – Eine Wachstumsbranche braucht gute Rahmenbedingungen

Blockchain – Eine Wachstumsbranche braucht gute Rahmenbedingungen

Die Anzahl von Blockchain-Unternehmen hat in der Schweiz in den letzten 2 Jahren deutlich zugenommen. Die hohe Marktdynamik ist positiv, da sie die Attraktivität des Werk- und Finanzplatzes Schweiz erhöht. Banken sehen die Blockchain-Technologie zunehmend als Chance mit vielfältigen Möglichkeiten für den Finanz- und Technologiestandort Schweiz.

Mit ihrer hohen Innovationskraft, unternehmensfreundlichen Rahmenbedingungen, einem hohen Bildungsniveau, einem niedrigen Steuerniveau und einem starken Finanzsektor erfüllt die Schweiz zentrale Voraussetzungen, um weiterhin eine weltweit führende Rolle in der Entwicklung der Blockchainindustrie einzunehmen. Dem Finanzsektor kommt eine besondere Rolle zu, bildet doch der Zugang zu einem Bankkonto eine notwendige Voraussetzung für die Gründung von neuen Unternehmen. Mit dem Zuwachs von Blockchain-Firmen ist denn auch die Nachfrage nach Firmenkonten bei Banken in der Schweiz gestiegen.

Strenge Sorgfaltspflichten

In der Schweiz gelten strenge gesetzliche Regelungen und Sorgfaltspflichten, die Finanzgeschäfte regeln. Im Umgang mit Firmen mit Blockchain-Nexus stellen sich Banken verschiedene Herausforderungen, können doch mit den neuen Blockchain-Technologien Risiken namentlich etwa im Bereich Geldwäscherei beim Einsatz von Kryptowährungen oder auch Betrug verbunden sein. Eine sorgfältige Prüfung bei der Kontoeröffnung ist deshalb für die Banken unabdingbar.

Initial Coin Offering

Gibt ein Unternehmen im Rahmen eines Initial Coin Offerings (ICO) sogenannte Token aus, so ist das Geldwäschereirisiko für Banken besonders offensichtlich. Denn die Mittel der Investoren fliessen oft nicht in Schweizer Franken über eine bekannte Bank zu, sondern häufig in Kryptowährungen auf der Blockchain und direkt von Privatpersonen. Um Geldwäscherei vorzubeugen, muss eine Bank die Investoren kennen, von denen sie Geld entgegennimmt. Die Mittelübertragung auf der Blockchain funktioniert anders als bei der traditionellen Kapitalbeschaffung. Dadurch entstehen neue Risiken und die Banken müssen ihre internen Prozesse und Kontrollen anpassen.

Leitfaden

Unter der Leitung der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) hat eine Arbeitsgruppe in den letzten Monaten einen Leitfaden zur Eröffnung von Konti für Blockchain-Unternehmen erarbeitet. Der Leitfaden setzt zwar keine verbindlichen Branchenstandards im Sinne einer Regulierung, er zeigt aber Anforderungen auf, welche die Blockchain-Firmen bei einem Kontoeröffnungsantrag zu berücksichtigen haben.

Praxistauglichkeit aus Sicht der Blockchainbranche sichergestellt

Der Leitfaden soll die Mitgliedsbanken im Gespräch mit den entsprechenden Firmen unterstützen und gleichzeitig dem Risikomanagement im Geschäftsverkehr dienen. Die Crypto Valley Association (CVA) hat aktiv am Leitfaden mitgearbeitet und damit dessen Praxistauglichkeit aus Sicht der Blockchainbranche sichergestellt. Die Publikation dieses Leitfadens wird weiter vom Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) und der FINMA begrüsst.

Starkes Signal

Dieser Schulterschluss der Behörde, Blockchainbranche und der Banken demonstriert überzeugend den gemeinsamen Willen den Standort Schweiz als globalen Hub für die Blockchaintechnologie nachhaltig zu etablieren.