SwissBanking
Das Online-Magazin der Schweizerischen Bankiervereinigung
24. September 2015

Navigation

Message
Kleine Ursache grosse Wirkung

Kleine Ursache grosse Wirkung

Der Schweizer Wahlkampf ist kurz und der Wahltag noch kürzer. Der 18. Oktober 2015 wird den Finanzplatz aber für die nächsten vier Jahre und darüber hinaus prägen. Grund genug für die SBVg, in den Wahlkampf einzugreifen.

Der Wahlkampf in der Schweiz dauert kaum länger als zwei Monate. Die heisse Phase begann Mitte August und am 18. Oktober wird der Spuk nach zwei Monaten auch schon wieder vorbei sein. Was danach folgt, ist der politische Alltag, und dieser hat es in sich: In der Legislaturperiode 2015-2019 werden die Parlamentarierinnen und Parlamentarier eine ganze Reihe von Entscheiden treffen, welche für die Banken von höchster Wichtigkeit sind. Erwähnt seien hier nur die Finanzmarkt-Architektur-Gesetze (FIDLEG, FINIG) und die Beziehungen zur EU (Marktzugang, Umsetzung Masseneinwanderungsinititative).

Wahlkampf für die Zukunft

Der Ausgang der Wahl hat für den Finanzplatz also unmittelbare Auswirkungen. Darum macht die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) "Wahlkampf". Allerdings nicht für eine bestimmte Person oder eine bestimmte Partei, sondern für ein Ziel: Dafür, dass die Banken auch in Zukunft Arbeitsplätze und Wertschöpfung in der Schweiz schaffen können.

Jeder von Ihnen kann dazu beitragen,...

Unter dem Titel #vote4finance erklärt die SBVg seit rund vier Wochen auf verschiedenen Kanälen, was es braucht, damit die Schweizer Banken wettbewerbsfähig bleiben können. Es geht darum, die Bedeutung des Finanzplatzes für die Schweiz aufzuzeigen, zu erklären, was die Banken selber tun, um den aktuellen Herausforderungen zu begegnen und darzulegen, in welchen Bereichen Unterstützung von der Politik nötig ist.

Grosser Rückhalt

Ein zentrales Element der Kampagne ist der Einbezug von Kandidierenden für die Parlamentswahl. Politikerinnen und Politiker aller Parteien, die sich hinter die Forderungen der Banken stellen wollen, können dies auf der #vote4finance-Webseite tun. Der Zuspruch ist unerwartet gross: Schon über 50 Unterstützerinnen und Unterstützer haben sich gemeldet, und es werden wöchentlich mehr.

...dass die Banken auch in Zukunft Arbeitsplätze
und Wertschöpfung schaffen.

Dies darf als Zeichen gewertet werden, dass die seit der Finanzkrise erfolgte Neuausrichtung des Finanzplatzes von der Politik langsam honoriert wird. Nun gilt es, diesen Stimmungsumschwung bei den Wahlen 2015 in Resultate umzusetzen. Wie das geschehen kann? Jeder von Ihnen kann dazu beitragen. Teilen Sie die Botschaft von #vote4finance in den sozialen Medien und verhelfen Sie dadurch denjenigen Kandidatinnen und Kandidaten, die den Finanzplatz unterstützen, zu mehr Aufmerksamkeit. Und natürlich: Gehen Sie am 18. Oktober an die Urne, denn nur, wer seine Stimme abgibt, hat Einfluss auf das Resultat.