SwissBanking
Das Online-Magazin der Schweizerischen Bankiervereinigung
30. Juni 2020

Navigation

Message
Keine schnelle Wirtschaftserholung in Sicht

Keine schnelle Wirtschaftserholung in Sicht

Der Swiss Asset Managers’ Survey ermittelt und beurteilt die Einschätzungen der wichtigsten Asset Management Experten in der Schweiz. Im Zentrum stehen die wirtschaftlichen und geopolitischen Entwicklungen, die zu erwartenden Trends an den Finanzmärkten und das Geschäftsumfeld für die Branche. Die halbjährliche Umfrage wird von der Asset Management Plattform Schweiz durchgeführt.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Als Folge der Corona-Krise schätzen die Anlageexperten der in der Schweiz ansässigen Asset Management Firmen die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft sowie für die Finanzmärkte deutlich negativ ein. Nur eine kleine Minderheit erwartet eine V-förmige wirtschaftliche Erholung. Im Vergleich zu anderen Ländern dürfte die Schweiz jedoch deutlich weniger unter den negativen Auswirkungen der Pandemie leiden.

Wirtschaft und Geopolitik

Wenig überraschend bereitet den befragten Asset Management Spezialisten die weltweite Rezession, ausgelöst durch die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, die grössten Sorgenfalten. Die geopolitischen Spannungen, welche im Vergleich zur letzten Studie weiter zugenommen haben, rücken damit etwas in den Hintergrund. Vier von fünf Umfrageteilnehmern erwarten eine U-förmige wirtschaftliche Erholung, 18% einen lang anhaltenden Einbruch (L-förmig) und nur 3% eine schnelle Rückkehr auf den vorherigen Wachstumspfad (V-förmig). Übereinstimmend gehen die Anlageexperten davon aus, dass die Schweiz im Vergleich zum Ausland weniger oder höchstens gleich stark unter den Folgen der Corona-Krise leiden wird.

Frage 3_DE.jpg
Frage 3_DE.jpg

Finanzmärkte und Asset Allocation

Deutlich verschlechtert haben sich nach Ansicht der Experten die Renditeaussichten für Schweizer Aktien. Rund 30% der Befragten rechnen in den nächsten 12 Monaten mit einer negativen Rendite. Als wichtigster Renditetreiber wird die ausserordentlich expansive Geldpolitik gesehen, welche den wirtschaftlichen Einbruch abfedern soll. Nochmals deutlich nach unten revidiert wurden im Vergleich zur Umfrage im Herbst 2019 die Zinsaussichten. So gehen in der Zwischenzeit nur noch 13% der befragten Anlagespezialisten davon aus, dass die Zinsen innert Jahresfrist ansteigen werden – «Lower for longer» scheint bezüglich Zinsen definitiv einen breiten Konsens zu geniessen. Auch die Stärke des Schweizer Frankens dürfte gemäss den Experten weiter anhalten. Nachdem in der letzten Umfrage am ehesten dem Britischen Pfund ein Erstarken gegenüber dem Schweizer Franken zugetraut wurde, ist die britische Währung nun auf den letzten Platz abgerutscht. Bezüglich Asset Allocation erwarten viele der Anlagespezialisten trotz der relativ schwachen Renditeerwartung eine Erhöhung der Aktienquote. Weiterhin tief in der Gunst liegen dagegen Anleihen und Cash.

Geldpolitik

Deutliche Unterstützung durch die befragten Asset Management Spezialisten erhält die Schweizerische Nationalbank (SNB). 95% der Umfrageteilnehmer hält die aktuelle Geldpolitik der SNB für angemessen – ein absoluter Spitzenwert und deutlich höher als in der Vorstudie (60%). Kein einziger Teilnehmer wünscht sich aktuell eine restriktivere Gangart der SNB. Übereinstimmend gehen denn auch über 90% der Experten nicht davon aus, dass sich vor dem Jahr 2023 an den Negativzinsen etwas ändern wird. Der zur Stärke neigende Schweizer Franken (CHF) stellt im Schatten des wirtschaftlichen Einbruchs aktuell kein übermässiges Risiko dar. Die Hälfte der Anlageexperten erachtet denn auch die aktuelle Bewertung des CHF als fair und weitere 10% sogar als zu tief.

Ausblick für die Asset Management Branche

Der Ausblick für die Asset Management Branche in der Schweiz hat sich weiter eingetrübt: Mehr als ein Drittel der Anlageexperten rechnet mit einem negativen Geschäftsumfeld in den nächsten 12 Monaten. Das Lager der Optimisten ist weiter geschrumpft (auf noch 13%), während die Hälfte der Umfrageteilnehmer ein stagnierendes Umfeld voraussagt. Rund ein Viertel der Umfrageteilnehmer rechnet daher mit einem Stellenabbau in ihrem Unternehmen. Wenn es darum geht, sich für die Zukunft wettbewerbsfähig zu halten, so wird Innovation und das Fokussieren auf eine Nische als häufigste Strategie genannt. Kaum jemand glaubt, dass Kosteneinsparungen eine vielversprechende Strategie darstellen.

Nachhaltige Anlagen

Die nach nachhaltigen Kriterien verwalteten Vermögen haben im Vergleich zur letzten Studie erneut leicht zugenommen. So haben bereits 37% der befragten Asset Manager mehr als die Hälfte der verwalteten Vermögen nach ESG-Standards investiert. Als wichtigster Treiber für das Wachstum im Bereich nachhaltiger Anlagen wird zwar weiterhin die Kundennachfrage gesehen. Jedoch haben sich die regulatorischen Anforderungen im Bereich ESG nun als weiterer wichtiger Katalysator etabliert und auch Produkteinnovationen seitens der Asset Manager beschleunigen das Wachstum weitaus stärker als zuvor. Fast die Hälfte der Anlageexperten denken überdies, dass die Schweiz und insbesondere die Schweizer Asset Management Industrie aufgrund ihrer Voraussetzungen prädestiniert ist, um im Bereich nachhaltige Anlagen eine Führungsrolle zu übernehmen. Als vielversprechendste Strategie wird dabei eine Kombination aus Standort-Promotion und dem Entwickeln von Empfehlungen zuhanden der Asset Manager gesehen, ohne jedoch den «Wettbewerb der Ideen» der einzelnen Anbieter zu behindern.

Frage 19_DE.jpg
Frage 19_DE.jpg