SwissBanking
Das Online-Magazin der Schweizerischen Bankiervereinigung
2018/06/28 09:15:00 GMT+0

Sektionen

Message
Asset Management Plattform Schweiz kommt auf Touren

Asset Management Plattform Schweiz kommt auf Touren

Die 2017 ins Leben gerufene Asset Management Plattform Schweiz gewinnt langsam an Fahrt. Wie die Plattform aufgesetzt ist und wo in den nächsten Jahren die Schwerpunkte liegen, erfahren Sie im Interview mit Iwan Deplazes und Lorenz Arnet.

Iwan Deplazes ist Präsident der Asset Management Plattform Schweiz und leitet das Asset Management bei der Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank. Lorenz Arnet ist der Geschäftsführer der Asset Management Plattform Schweiz und Senior Counsel bei der Swiss Funds & Asset Management Association SFAMA.

insight: Was hat zum Entscheid geführt, die vor fünf Jahren lancierte Asset Management Initiative durch eine permanente Plattform abzulösen?

JDeplazes-SDO.jpg
Iwan Deplazes, Präsident Asset Management Plattform Schweiz
Iwan Deplazes: Die vor fünf Jahren gestartete Asset Management Initiative hatte einige wichtige Themen wie etwa den «Marktzutritt» konsequent in Angriff genommen. Es ist dieser Vorarbeit zu verdanken, dass Asset Management heute derart hoch auf der Prioritätenliste des Eidgenössischen Finanzdepartements angesiedelt ist. Um dies zu festigen, entschieden wir uns, den Setup unter neuer Leitung in Form einer dauerhaften Plattform zu institutionalisieren.

 

insight: Welche Ziele verfolgt die Asset Management Plattform Schweiz?

LorenzArnet-SDO.jpg
Lorenz Arnet, Geschäftsführer Asset Management Plattform Schweiz
Lorenz Arnet: Unsere Vision besteht darin, die Schweiz zu einem führenden Asset-Management-Standort auszubauen. Das ist ein ambitiöses Ziel, jedoch starten wir nicht bei Null. Die Schweiz ist bereits heute der viertgrösste Standort in Europa und viele in der Schweiz ansässige Asset Manager sind auch international sehr erfolgreich tätig. Wir wollen, dass die Produktion von Asset-Management-Dienstleistungen in der Schweiz für in- und ausländische Kunden weiter wächst.

 

Wie ist die Asset Management Plattform organisatorisch aufgesetzt?

Iwan Deplazes: Die Asset Management Plattform wird von der Swiss Funds & Asset Management Association SFAMA, der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) und dem Schweizerischen Versicherungsverband getragen. Wir verfügen über einen schlagkräftigen Steuerungsausschuss, der aus Geschäftsleitungsmitgliedern von führenden in der Schweiz ansässigen Asset Managern sowie aus den erwähnten Verbänden zusammengesetzt ist. Ausserdem steht uns ein Sounding Board zur Verfügung, das aus Geschäftsleitungsmitgliedern führender Pensionskassen, Verbände und Behörden besteht. In unserem Setup ist die gesamte Asset-Management-Branche vertreten, nicht nur die Anbieterseite.

Wo liegt der Fokus ihrer Aktivitäten in den kommenden Jahren? Welche Meilensteine sind geplant?

Lorenz Arnet: Wir fokussieren in den nächsten Jahren auf die Schweiz und auf Massnahmen, mit welchen wir selbst etwas bewegen können. Ein erster Meilenstein ist unser Auftritt gegen aussen mit der kürzlich aufgeschalteten Website. Vor kurzem haben wir zudem die erste umfassende Studie zum Asset Management in der Schweiz veröffentlicht, um die Grösse, die Bedeutung, die Struktur und die relevanten Anbieter im Schweizer Asset Management einer breiteren Öffentlichkeit aufzuzeigen. Bereits seit über einem Jahr betreiben wir eine eigene Anlass-Serie, die «Asset Management Greenhouse Events». Ab 2019 ist auch die Austragung eines grösseren, jährlich stattfindenden Anlasses geplant, welcher das Asset Management auch über die Finanzbranche hinaus bekannter machen soll. Ausserdem sind wir daran, über die kommenden Jahre detaillierte Zahlen und Statistiken zum Asset Management in der Schweiz zu erheben, um die Bedeutung der Branche zu untermauern.

Wo steht das Schweizer Asset Management in fünf Jahren?

Lorenz Arnet: Idealerweise verfügen die Asset Manager in der Schweiz in fünf Jahren über einen direkten Marktzugang zur EU und können damit ihre vielfältigen Dienstleistungen direkt von der Schweiz aus an institutionelle Anleger in der EU anbieten. Der technologische Fortschritt wird die Asset Management Industrie auch in den kommenden Jahren verändern – beispielsweise durch Blockchain-Lösungen in der Fondsadministration oder im Vertrieb. Die Schweiz ist diesbezüglich gut positioniert. Wir wünschen uns, dass wir weiterhin auf die Unterstützung der Politik und der Behörden zählen können, damit sich die Schweiz über die nächsten Jahre zu einem noch attraktiveren Asset Management Standort entwickeln kann.