SwissBanking
Das Online-Magazin der Schweizerischen Bankiervereinigung
2019/04/04 12:00:00 GMT+2

Sektionen

Message
Smart Education – Bankausbildung im Wandel

Smart Education – Bankausbildung im Wandel

Heute zeichnet sich nachhaltiges Lernen durch den gezielten Aufbau von Kompetenzen aus. Lernen wird dabei als individueller, selbstorganisierter und ganzheitlicher Prozess der Wissensaneignung verstanden. Dies hat die Ausbildung der angehenden Bankfachleute verändert.

Stefanie Brändle, Program Manager Young Talents – Apprentices bei CYP (Challenge Your Potential), erklärt im Interview mit insight, wie man sich das konkret vorstellen muss und worauf es dabei ankommt.

insight 119 CPY Bild 2 Braendle.jpg
Stefanie Brändle, Program Manager Young Talents - Apprentices, CYP
Insight: Fokus auf Kompetenzen, Bezug zur Praxis, Aufbau von Fachwissen, Digitalisierung und Wandel – wie sieht die Ausbildung der Bankfachleute von heute aus?

Stefanie Brändle: In der Bankausbildung ist die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis zentral. Deshalb setzt unser Bildungskonzept für die überbetrieblichen Kurse das praxisorientierte Lernen ins Zentrum und holt die Lernenden in ihrem persönlichen Alltag und Berufsleben ab. Durch die Vernetzung mit altersgerechten, realitätsnahen Situationen resultiert ein starker Lerneffekt, was den Aufbau von Handlungskompetenzen – eine Kombination von Wissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Haltung – durch Emotionen und Motivation begünstigt.

Wie hat das den Unterricht verändert? 

In unseren Kursen arbeiten wir vernetzt – wir sprechen auch von „Connected Learning“. Das heisst, wir schaffen ein Lernsetting, das praxisnah und zugleich selbstorganisiert, kooperativ und digital gestaltet ist. Das „Connected Learning“ ist ein integriertes pädagogisches Konzept, welches vier wesentliche didaktische Prinzipien vereinigt und auf einer konstruktivistischen Grundauffassung von Lernen basiert. Das umfassende Übungsangebot lässt den Lernenden bewusst Raum, sich individuell zu entfalten und Lücken im eigenen Lerntempo zu schliessen. Während den Präsenzkursen wird heute hauptsächlich in Kleingruppen gearbeitet.

Wie muss man sich das konkret vorstellen? 

Dieser Ansatz ermöglicht einerseits gemeinsames und dialogisches Lernen, andererseits können unsere Educators die Lernenden bei ihrer Lösungsfindung und während ihres Lernprozesses individuell begleiten und unterstützen. Dabei ist der Einsatz von digitalen Medien die Grundlage für das Lernen bei CYP. Die Lernenden erledigen die Kursvor- und -nachbereitung im Selbststudium mittels online verfügbaren Modulunterlagen und Lernmedien. Auch im Rahmen der Präsenzkurse lernen und arbeiten sie mit „Digital Devices“. Das bedeutet, dass sämtliche Kursunterlagen online abruf- und bearbeitbar sind. Unsere Lernplattform bietet verschiedene Möglichkeiten, welche beim Lernen unterstützen und dem „Blended Learning“ entsprechen: Eine Kombination von Präsenzunterricht und Selbststudium mit Einsatz von elektronischen Medien.

Was heisst das für die Lehrpersonen?

Die Umsetzung von „Connected Learning“ stellt verschiedene Anforderungen an alle beteiligten Personen. Die Lernenden selbst übernehmen eine sehr aktive Rolle und lernen durch Tun. Unsere Educators nehmen die Rolle eines Lernbegleiters ein. Sie begleiten und fördern Lernprozesse, regen zum selbstständigen Denken an, geben Rahmenbedingungen vor und klären Strukturen. Die Lehrbetriebe fördern den Praxistransfer, indem Praxiseinsätze möglichst zeitnah mit unseren Kursen stattfinden und die Lernenden von den Praxisausbildern während der Kursvor- und -nachbereitung entsprechend unterstützt werden.

Wie profitieren die angehenden Bankfachleute davon?

Dank dieser Lernansätze entwickeln die Lernenden nicht nur Fachkompetenzen, welche in direktem Bezug zum Banking stehen, sondern werden auch in den Sozial-, Selbst-, Methoden- und Medienkompetenzen stark gefördert. Diese sind berufsübergreifend und qualifizieren für eine Vielzahl von Anforderungen, welche aufgrund der konstanten Veränderungsdynamik auf dem Arbeitsmarkt enorm an Bedeutung gewinnen. Ich bin überzeugt, dass die Jugendlichen mit diesen Methoden optimal auf neue Herausforderungen und die Arbeitswelt von morgen vorbereitet sind und so ihre persönlichen und beruflichen Ziele erfolgreich erreichen – stets nach dem Motto: „Challenge Your Potential!“

CYP – Challenge Your Potential
Als führendes Kompetenzzentrum für modernes Lernen der Schweizer Banken begleitet CYP rund 3‘000 Lernende im Rahmen ihrer qualifizierten bankfachlichen Ausbildung. Dabei ermöglicht CYP die Entfaltung von individuellen Potenzialen und fördert nachhaltiges und wirksames Lernen. CYP ist also mehr als nur eine ÜK-Organisation. Aber was macht das Lernen bei CYP so besonders?
CYP ist aufgrund der 15-jährigen Erfahrung unter anderem in der Begleitung von Jugendlichen überzeugt, dass Menschen grundsätzlich erfolgreich sein wollen und weiterkommen möchten – insbesondere im Banking. Oftmals kennen die Jugendlichen den besten Weg zu ihrem Ziel jedoch noch nicht so genau. CYP begleitet die Lernenden während 30 Modulen partnerschaftlich auf ihrem herausfordernden Weg zu mehr Selbstwirksamkeit und Erfolg. CYP fokussiert sich auf die unterschiedlichen Potenziale der Lernenden, indem die Educators sie individuell trainieren, coachen, beraten, fördern und fordern.
Hier gibt es mehr Informationen zu CYP.