SwissBanking
Das Online-Magazin der Schweizerischen Bankiervereinigung
2018/04/10 01:10:00 GMT+2

Navigation

Message
Die Schweiz ist bei Fintech top

Die Schweiz ist bei Fintech top

Kein globaler Finanzplatz ohne Fintech Cluster – diese Aussage wird angesichts der neusten IFZ Fintech Studie zur Offenbarung. Der Cluster existiert und die Rahmenbedingungen für die weitere Entwicklung sind in der Schweiz hervorragend.

Nach langer Zeit der Ungewissheit hatte das Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ der Hochschule Luzern in der Erstausgabe ihrer von der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) mitgetragenen Fintech Studie vor drei Jahren bemerkt, dass der Fintechsektor in der Schweiz zwar klein, jedoch ziemlich beachtlich ist. Wie die diesjährige Studie zeigt, ist der Fintechsektor seither gewachsen und zählt mittlerweile bereits 220 Fintechfirmen. Der Sektor hat sich in der Schweiz zu einem respektablen Wirtschaftsmotor entwickelt und nimmt im Finanzökosystem einen wichtigen Platz ein.

Rahmenbedingungen entscheidend

Relevant für diese starke Position sind insbesondere die hervorragenden Rahmenbedingungen. Nur Singapur bietet Fintechfirmen gemäss der Studie ein noch besseres Umfeld. Basierend auf einer Reihe von politischen, juristischen, ökonomischen, technologischen und sozialen Indikatoren, lässt die Schweiz Mitbewerber wie London, San Francisco oder Berlin teilweise deutlich hinter sich.

Die Konzentration an Finanzwissen ist in der Schweiz einzigartig.

Für die Autoren ist es wenig überraschend, dass die gegenwärtig stark zunehmenden Initial Coin Offerings (ICO) aus der Schweiz heraus durchgeführt werden. Die Konzentration an Finanzwissen, technologischem und juristischen Know-how sowie sachverständigen Behördenvertretern ist in der Schweiz einzigartig. Der pragmatische Regulierungsansatz, die liberale Wirtschaftsordnung und die öffentliche Unterstützung von mehreren Regierungsvertretern bieten den Nährboden für innovative Geschäftsmodelle.

Nicht nur Wachstum

Die Zunahme der Firmenanzahl illustriert den steten Wachstumstrend anschaulich. 2017 resultierten diese vor allem aus den zahlreichen Firmengründungen im Distributed Ledger Bereich (+ 50% im Vergleich zum Vorjahr). Das ist ein klares Indiz für die Zukunftschancen dieser Technologie. Durch die in den letzten Monaten erschienenen Berichte über das Crypto Valley Zug wurde auch die breite Öffentlichkeit darauf aufmerksam.

Der Sektor wird zu einem immer leistungsfähigeren Partner der Banken.

Auffallend ist aber auch die Zunahme der Firmengrössen. Generell lässt dies darauf schliessen, dass „die jungen Wilden“ mit einem gewinnbringenden Geschäftsmodell einen Reifeprozess durchlaufen. Fast die Hälfte der Fintechs verfügen über 5 bis 15 Mitarbeitende und übersteigen somit erstmals deutlich den Anteil der Kleinstfirmen. Damit wird der Sektor zu einem immer leistungsfähigeren Partner der Banken und ist nicht mehr aus der Landschaft wegzudenken.

Kryptowährungen an der Wegscheide

Wenig überraschend fehlt in der IFZ Fintech Studie auch ein vertiefter Einblick in die Welt der Kryptowährungen sowie in die ICOs nicht. Während Investitionen in Kryptowährungen 2017 lukrativ waren, hat auch der Umfang der ICOs explosionsartig zugenommen und einen grossen Beitrag an der Finanzierung von Jungunternehmen geleistet. Inzwischen wird die Schweiz als global führender Hub in diesem Bereich bezeichnet.

Die Finma ist weltweit eine der ersten Aufsichtsbehörden, die die vielschichtigen Anwendungsfälle von Kryptowährungen systematisiert.

Doch diese Würde bringt auch Bürde. Es ist zwingend sicherzustellen, dass es sich bei den ICOs um werthaltige Geschäftsmodelle handelt, die der Finanzmarktregulierung, namentlich den internationalen Geldwäschereiregeln, genüge tun. Heute ist dies oft weder für Investoren noch für Behörden leicht erkennbar. Die Finma ist weltweit eine der ersten Aufsichtsbehörden, die in ihrer Wegleitung zu ICOs die vielschichtigen Anwendungsfälle von Kryptowährungen systematisiert.

Die SBVg steht diesbezüglich in engem Kontakt mit der Branche und den Behörden. Die Formulierung klarer Regeln wird mithelfen, das Vertrauen in die Branche zu stärken. Dies stellt einen wichtigen Beitrag für einen innovativen, global führenden Finanzplatz dar, der zukunftsgerichtete Dienstleistungen erbringt und Arbeitsplätze schafft.