SwissBanking
Das Online-Magazin der Schweizerischen Bankiervereinigung
2016/03/30 12:35:00 GMT+2

Sektionen

Message
Näher am Business

Näher am Business

Neue Ausschüsse, hochrangige Bankiers im Lead: Der Branchenverband hat sich neu aufgestellt.

Retail Banking, Private Banking, Asset Management und Capital Markets heissen die vier neuen businessorientierten Steuerungsausschüsse, entlang derer die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) seit Januar 2016 organisiert ist (insight berichtete). Der Verwaltungsrat der SBVg, der aus hochrangigen Bankenvertretern besteht, wird künftig noch aktiver an der Arbeit des Verbands teilnehmen: Jeder der Steuerungsausschüsse wird von einem Verwaltungsratsmitglied beziehungsweise einem hochrangigen Bankenvertreter präsidiert. Daneben werden auch sogenannt transversale Themen mit hoher Priorität behandelt. Dahinter verbergen sich Themen wie Regulierungsprozess, Steuertransparenz, Marktzugang oder Ausbildung, also Themen, die bereits seit langem eine wichtige Rolle in der Verbandstätigkeit spielen.

Die neue Kommissionsstruktur soll sich stärker an der Bankenpraxis orientieren.

Neue Kommissionsstruktur

Einige Änderungen haben auch die Kommissionen erfahren. In den Kommissionen der SBVg beraten Experten aus Banken und der SBVg-Geschäftsstelle über aktuelle Themen, verfassen Stellungnahmen zu Konsultationen und bereiten Beschlüsse des Verwaltungsrats vor. Auch die neue Kommissionsstruktur soll sich stärker an der Bankenpraxis orientieren. Besonders deutlich wird dies an den Steuerungsausschüssen, die laufend Entwicklungen und Fragen beobachten und diskutieren sollen, die für den jeweiligen Geschäftsbereich wichtig sind. Die neuen Kommissionen heissen:

Eine aktuelle Übersicht der Mitglieder der Kommission findet sich im Internet.

Strategie, politische Position und Kommunikation

Während sich die Zusammensetzung von Verwaltungsrat und Verwaltungsratsausschuss nicht geändert hat, wurden einige wichtige Prozesse gestrafft, so dass der Verband effizienter arbeiten und vor allem rascher entscheiden kann. Mit dieser neuen Struktur soll sichergestellt werden, dass im Entscheidfindungsprozess politische und businessorientierte Faktoren stärker berücksichtigt werden. Entscheidungen über die Strategie und die politische Positionierung werden künftig konsequent auf Ebene Verwaltungsrat bzw. Verwaltungsratsausschuss getroffen. Die Mitglieder des Verwaltungsrats engagieren sich also künftig noch stärker in der Verbandsarbeit. Gremien wie Kommissionen und Arbeitsgruppen werden auch künftig inhaltliche Grundlagen vorbereiten. Die Geschäftsstelle ist für die Koordination, die Kommunikation und das politische Lobbying zuständig. Die Entscheide im Verwaltungsrat werden wie bisher als Konsensentscheide getroffen. Sollte es jedoch in Ausnahmefällen vorkommen, dass sich zu einem Thema keine Einigkeit herstellen lässt, werden unterschiedliche Positionen in Zukunft transparent gemacht, wie erst kürzlich im Statement der SBVg zur aktuellen Too-Big-To-Fail-Debatte geschehen.

Es wurden Prozesse gestrafft, so dass der Verband effizienter arbeiten und rascher entscheiden kann.

Die Arbeit des Verbands wird künftig also noch stärker von der Bankenpraxis und vom Engagement hochrangiger Bankenvertreter geprägt sein. Die vier businessorientierten Steuerungsausschüsse haben ihre Entsprechung in der Organisation der Geschäftsstelle der Bankiervereinigung, um Kohärenz herzustellen. Die Felder Private Banking und Asset Management werden geleitet von Jakob Schaad, während Rolf Brüggemann die Felder Retail Banking und Capital Markets verantwortet.