Sektionen

Message
Londoner City will Bankiervereinigung
2015/02/23 00:00:00 GMT+1

Londoner City will Bankiervereinigung

Eine einheitliche, effektive und innovationsfreundliche Interessensvertretung für Finanzplatzanliegen? Das wünscht sich die Londoner City. Endlich ein Bereich, in der die Schweizer Banken mal die Nase vorn haben?

Britische Finanzdienstleister sind heute Mitglied in bis zu 50 Organisationen, bezahlen x verschiedene Mitgliedsbeiträge und stellen Mitarbeiter für Arbeitsgruppen, Konsultationen und Diskussionen aller möglicher grosser und kleiner Anliegen zur Verfügung. Dadurch entstehen Kosten in unglaublicher Höhe, die Entscheidfindung ist ineffizient und wenn ein Politiker Pech hat, wird er von drei verschiedenen Verbänden, die natürlich alle wichtig sind, mit unterschiedlichen Forderungen zum gleichen Thema bestürmt. Genug damit, sagte sich ein hochkarätiges Gremium der Londoner City und lancierte eine Konsultation, wie die Finanz-Verbandslandschaft im Vereinigten Königreich schlagkräftiger aufgestellt werden kann. Nicht zuletzt versprechen sich die Initianten, dass die Finanzbranche verlorenes Vertrauen leichter zurückgewinnt, wenn klarer ist, was die City leistet und wofür sie (ein)steht. Auf dem Wunschzettel von Barclays, Nationwide & Co. steht ein Super-Verband, der Anliegen bündelt und aktuell auf sie eingeht, nach aussen einheitlich auftritt und vor allem für Politiker kompetenter Ansprechpartner ist. Kleine Finanzdienstleister versprechen sich eine bessere Wahrnehmung ihrer Anliegen, ausserdem sollen neue Player im Finanzmarkt frühzeitig eingebunden werden.

Aus Londoner Perspektive müsste die Existenz der hiesigen Bankiervereinigung als eine komfortable Situation erscheinen. Die City sucht etwas, was die Schweiz schon hat. Doch was passiert im Paradies der Interessenvertretung? Vorhandene Differenzen werden überbetont anstatt sie als normal zu betrachten. Dabei wird geflissentlich übersehen, dass das, was den Finanzplatz zusammenhält, immer noch von allen Bankengruppen mitgetragen wird. Die Deltas sind also gering, aber sie werden bewirtschaftet, was das Zeug hält. Es ist deshalb nicht angeraten, in Richtung Themse eine lange Nase drehen. Und noch ein Punkt in der Konsultation stimmt mich nachdenklich: Die Inklusion neuer Player am Markt in den Super-Verband ist ausdrücklich vorgesehen. Auch in der Schweiz müssen wir uns in nächster Zeit Gedanken machen, wie mit Fintech-Unternehmen, Crowdfundern und Co. umzugehen ist. Don’t shoot the messenger: Wegdiskutieren lässt sich nicht, dass die Wertschöpfungskette durch bankenferne Dienstleister weiter aufgebrochen wird. Wir können diese Entwicklung ignorieren oder diese neuen Akteure frühzeitig und offen einbinden. Sonst enteilt uns London einmal mehr.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die SBVg behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen (ausser Französisch, Englisch und Italienisch). Kommentare mit Pseudonymen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht.

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das unten stehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.