Navigation

Message
EU-Stresstests: Grau in grau
24. Oktober 2014

EU-Stresstests: Grau in grau

Die EZB unterzieht die direkt beaufsichtigten EU-Banken einer umfassenden Prüfung. Die am nächsten Sonntag publizierten Resultate bedürfen einer richtigen Einordnung.

Die Errichtung der EU-Bankenunion ist nichts Geringeres als das grösste Projekt seit Einführung des Euros. Respekt. Im Vergleich zu den zahllosen angefangenen Wirtschaftsreförmchen und Umverteilungsmaschinen wurde hier etwas Rechtes in Rekordzeit geschaffen.

Röntgen für Banken

Es ist absolut verständlich, dass die EZB als Neo-Aufseherin zuerst ihre zukünftigen Schäfchen auf Herz und Nieren prüfen will, bevor sie sie unter ihre Fittiche nimmt. Die muss wissen, wieviele Zombie-Banken sie beaufsichtigen wird, und mit welchen Überraschungen sie fertig werden muss. Dazu führt sie eine Risiko- und Bilanzprüfung sowie einen Stresstest durch. Die Resultate dieser umfassenden Prüfung werden den rund 130 Instituten am Freitagabend mitgeteilt und am Sonntag publiziert.

Drei Schwierigkeiten

Ob der Fitnesstest insgesamt ein Erfolg ist, kann erst längerfristig beurteilt werden. Die sonntägliche Publikation der Resultate darf aus drei Gründen nicht überinterpretiert werden:

  • Es erscheint mir unvorstellbar, dass die EZB 130 Banken innert einem Jahr vollständig durchleuchten kann, auch wenn sie dazu fast 1000 Spezialisten neu einstellt.
  • Durch die jahrelange Tiefstzinspolitik, den zahlreichen Garantien und die staatlichen Förderprogramme wurden Preise und Märkte – nicht nur im Finanzsektor - massiv verzerrt. Es ist schwierig geworden, Werthaltiges von Wertlosem zu unterscheiden. Da ist es möglich, dass gute Projekte in der EU unter knappem Geld leiden und Unproduktivem ein politischer Rettungsring zugeworfen wird. Die Prinzipien der Marktwirtschaft werden durch Transferzahlungen immer mehr ausgehebelt.
  • Um das Vertrauen in die Märkte zu sichern, werden die Resultate den Erwartungen entsprechen müssen. Zu schlechte Resultate fördern Bedenken in den Zustand der Branche, zu gute Resultate lassen an der Ernsthaftigkeit des Tests zweifeln. Beides führt zur Verunsicherung.

Vollständige Klarheit unerwünscht

Ich erwarte deshalb, dass die Resultate am Sonntag nur bei wenigen Banken schwarz oder weiss sein werden. Zwar werden bereits seit Tagen durchgefallene Kandidaten gerüchteweise gehandelt. Wir werden insgesamt aber vielmehr unzählige Grauschattierungen sehen mit beruhigenden Noten für die kurze Frist und der Aufforderung an die Banken sich anzustrengen, um mittelfristig zu alter Stärke zurückfinden zu können.

Grautöne bieten Interpretationsspielraum, so dass die Anleger nicht alle in eine Richtung schauen. Grautöne vermeiden bei knappen Ressourcen oder Modellierungsproblemen eine Scheingenauigkeit. Grautöne fördern das Vertrauen, legitimieren aber dennoch weitere Analysen und Regulierungen.

Die EZB dürfte am Sonntag die Resultate einer aufrichtigen Analyse präsentieren. Den oft zitierten Befreiungsschlag kann der Stresstest aber nicht bewirken. Dazu braucht es die Rückkehr zu marktwirtschaftlichem Handeln. Dieses umfasst Strukturreformen und Abschreibungen von Wertlosem.