Sektionen

Message
Die Alpen-Indianer akzeptieren die Friedenspfeife
2015/03/27 00:00:00 GMT+1

Die Alpen-Indianer akzeptieren die Friedenspfeife

Peer Steinbrück lobt die Schweizer Banken für ihre Fortschritte zu einem steuerkonformen Finanzplatz. Thomas Sutter hofft, dass diese Message auch in der deutschen Provinz angekommen ist.

Wie der Neuen Zürcher Zeitung zu entnehmen war, hat Peer Steinbrück an einem Anlass im schönen Berlin offiziell die Kavallerie nach Hause beordert. Endlich!, bin ich versucht erleichtert zu seufzen, denn die Schweizer Banken sind schon länger steuerkonform und haben viel dafür getan. So übernehmen sie seit 2009 den OECD-Standard zur Amtshilfe in Steuersachen (Artikel 26) und bekennen sich damit klar zur Einhaltung von internationalen Standards. Seit 2012 verlangen sie insbesondere auch von deutschen Kunden, ihre Steuerprobleme zu bereinigen und von Regularisierungsprogrammen Gebrauch zu machen. 2013 akzeptieren die Schweizer Banken den automatischen Informationsaustausch als internationalen Standard. Im gleichen Jahr erlässt die Bankiervereinigung Empfehlungen zur Steuerkonformität für das Crossborder-Geschäft. Das Steinbrück‘sche Lob kommt also eigentlich ein bisschen spät. Die Alpen-Indianer nehmen es gelassen: Sie rauchen trotzdem gerne die Friedenspfeife und trinken eine Flasche Wein mit dem Ex-Finanzgeneral. Auch versprechen wir Peer Steinbrück, dass der Wein mehr als 5 Euro kostet.

Peer Steinbrück hat mit seinen Äusserungen einen Schlussstrich unter die bilateralen Probleme gezogen und dem Finanzplatz damit als einer der schärfsten Kritiker indirekt auch ein Gütesiegel erteilt.

Ich hoffe nun, dass die Genossen im weiten deutschen Westen nicht bloss die linke Taz, sondern auch die liberale NZZ lesen. Den richtigen Weg haben die Schweizer Banken auch eingeschlagen, weil sie sich mit der Vergangenheit auseinandergesetzt haben. Eine Zukunft aber kann es nur geben, wenn man diese Vergangenheit auch ruhen lässt. Die Banken haben geliefert. Peer Steinbrück hat die Grösse, das anzuerkennen. Wer ist der nächste?

Neuen Kommentar hinzufügen

Die SBVg behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen (ausser Französisch, Englisch und Italienisch). Kommentare mit Pseudonymen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht.

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das unten stehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.