Navigation

Message
Brexit: Das grosse Rätselraten
14. März 2016

Brexit: Das grosse Rätselraten

In Grossbritannien hat die Diskussion um einen möglichen Austritt aus der EU Dimensionen angenommen, die an einen Glaubenskrieg denken lassen. In der referendumserfahrenen Schweiz weiss die Wirtschaft, dass vor allem eines Gift für jede Weiterentwicklung ist: Unsicherheit.

Die einen Politiker warnen davor, dass aus Great Britain Little England wird, die anderen beschwören ihre Wähler, endlich das Joch teurer EU-Regeln abzuschütteln. Die Bank of England sagt höchstens zwischen den Zeilen, dass ein Brexit wirtschaftliche Schwierigkeiten mit sich bringt, wenn sie aufzählt, wo Grossbritannien von der EU profitiert hat. Dagegen treten City of London Corporation und TheCityUK öffentlichkeitswirksam für einen Verbleib in der EU ein. Die einen Banken spenden für eine Pro-EU-Kampagne, die anderen sehen höchstens kurzfristig negative Folgen, würden die Briten am 23.6. entscheiden, die EU zu verlassen und damit den „Brexit“ herbeizuführen.

Folgen für Banken?

Die Anschlussfrage, die sich aus Bankenperspektive aufdrängt, nämlich, welche konkreten, spürbaren, materiellen Folgen ein Austritt aus der EU für einen der weltweit wichtigsten Finanzplätze hätte, beantwortet jedoch niemand schlüssig. Geliefert werden bestenfalls Ausschnitte, Ansätze und Szenarien. Immer wieder geht in Gesprächen, Interviews und Reports der Blick in die Schweiz, in der Hoffnung, hier ein Beispiel zu finden, wie es trotz Nicht-EU-Mitgliedschaft gelingt, erfolgreich zu sein (so die Europaskeptiker), beziehungsweise, was dem Vereinigten Königreich in einem solchen Fall an Schwierigkeiten blüht (so die Europabefürworter). Doch die Schweiz ist nicht für Analogieschlüsse geeignet; zu unterschiedlich ist schon die Ausgangssituation zwischen Nicht-Mitglied und eventuell Ausstiegswilligem.

Kristallkugel bitte!

Was bleibt, und was bei allen Gesprächen, die die SBVg mit ihren britischen Partnern führt, überdeutlich spürbar ist, ist grosse Verunsicherung. Selbst wenn am 23. Juni entschieden wird, dass Grossbritannien in der EU verbleibt, wird das Thema kaum plötzlich erledigt sein. Bei einem Ja besteht also die Gefahr eines endlosen In-Frage-Stellens des Status Quo, bei einem Nein sind die Folgen völlig offen. Freuen sich Frankfurt und Paris über ein grösseres Stück vom Kuchen, wenn London sich selbst aus dem single market entfernt? Wird London nach einem Brexit erst richtig stark? Zieht HSBC nach Dublin? Schweizer Banken nach Luxemburg? Das Investment-Banking komplett nach New York? Niemand weiss es.

Schwierige Entscheidung

Doch Unsicherheit ist Sand im Getriebe jeder strategischen Planung. In wohl kaum einem anderen Land als der Schweiz haben Unternehmer breitere Erfahrung mit Referenden, die weitreichende Folgen für wirtschaftliche Aktivitäten haben. Beispiele sind eine dekretierte Beschränkung von Managerlöhnen und Aktionärsstimmrechten, die unklare Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative oder anstehende Abstimmungen wie Vollgeld oder bedingungsloses Grundeinkommen. Insofern könnte die Schweiz tatsächlich als Beispiel dienen. Grossbritannien entscheidet sich vielleicht dafür, einen Status aufzugeben, der nicht alle Erwartungen erfüllt hat, aber sicher auch nicht zum Schaden des Königreichs war. Wähler in Grossbritannien stehen vor einer schwierigen Entscheidung, denn egal wie sie abstimmen, es lässt sich kaum abschätzen, wie es für die Wirtschaft weiter geht. Blicken wir aus der Schweiz in Richtung Grossbritannien, können wir für einmal von aussen beobachten, wie schwierig erfolgreiches Unternehmertum angesichts offener Volksvoten ist.