Sektionen

Message
Banken haben das Schicksal in ihrer Hand
2019/04/01 07:45:00 GMT+2

Banken haben das Schicksal in ihrer Hand

Die neueste Fintech Studie des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ) zeigt, dass die Fintech Branche in der Schweiz dank den ausgezeichneten Rahmenbedingungen dynamisch weiterwächst. Zur Zukunftsperspektive für die Banken findet sie klare Worte: Weiterentwicklung oder Irrelevanz.

Das IFZ stellt fest, dass die Rahmenbedingungen für Fintech hierzulande weiterhin ausgezeichnet sind. Auch dieses Jahr steht die Schweiz im globalen Ranking auf dem Podest. Die im Februar an der jährlichen Konferenz des IFZ vorgestellte FinTech Studie 2019 ist seit heute frei zugänglich.

Der Hype ist vorbei

Die Analyse der Studie stimmt für den Finanzplatz Schweiz insgesamt optimistisch. Namentlich vorbei ist der Hype um Fintech. Die Branche reift, der wilde Gründungsboom hat nachgelassen und die Fintechlizenz ist heute Realität. Die Aussichten, dass sich damit gute Geschäftsmodelle von den digitalen Glücksrittern unterscheiden, ist gut für das Vertrauen in den Standort und die Branche.

Die Fintech-Aktivität bemisst sich nicht nur an der Anzahl ICOs oder am Venture Capital Volumen. Wichtig sind weitere Faktoren wie Fintech «Brutkästen», Konferenzen und Preisverleihungen, aber auch die Verfügbarkeit der richtigen Talente, Berichterstattung in den Medien und die Existenz von Branchenverbänden. Sie tragen alle ihren Teil bei zu einem eng gestrickten und vielseitigen Ökosystem.

Vertrauen in den Standort Schweiz

Grosse Projekte wie Crypto Banken oder vollautomatisierte Börsen würden nicht an die Hand genommen, hätten wir nicht die richtigen Fähigkeiten und das notwendige Kapital und bestünde nicht der politische Wille für technologiefreundliche Standortbedingungen. Deshalb investieren beispielsweise auch globale Cloud-Dienstleister in der Schweiz, und ausländische Firmen wollen ihre sensitiven Daten hier gespeichert haben. Die Schweiz zeigt Innovationsgeist. Ganz aktuell hat die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) einen Leitfaden veröffentlicht, um Banken in der Schweiz die sichere Migration auf die Cloud zu ermöglichen. Auch die SNB hat ihre Ideen eines Zahlungssystems in einer Zeit der Fintechs und der Blockchain vorgestellt.

Ein wichtiger Impulsgeber im Fintech-Ökosystem sind die Banken selbst. Sie haben den Zugang zu den Endkunden und geniessen deren Vertrauen. Damit dienen sie als Anker und Brückenkopf für innovative Anbieter. In einer Zeit, in denen die Marktbedingungen die Profitabilität stark unter Druck setzen, müssen sie sich rasch für die Ära der neuen Möglichkeiten fit machen. Dazu gehören die laufende Optimierung und Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse, ein innovatives Kundenerlebnis und eine umfassende IT-Sicherheit.

Banken vor dem Scheideweg

Erfreulicherweise widmet die Fintech Studie der Positionierung der Banken in der neuen Welt ein ganzes Kapitel. Zu den Zukunftsaussichten für traditionelle Bankinstitute nimmt sie dabei kein Blatt vor den Mund. Sie stehen vor der Wahl zwischen Geschäftsanpassung oder Bedeutungslosigkeit.

Die Entwicklung muss dabei nicht notwendigerweise disruptiv erfolgen. Matchentscheidend ist vielmehr die Fähigkeit der Institute, neue Technologien schnell und konsequent im Betrieb umzusetzen. Ausreden gibt es keine, denn die Rahmenbedingungen für die Anwendung von Zukunftstechnologien in der Schweiz sind ausgezeichnet.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die SBVg behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen (ausser Französisch, Englisch und Italienisch). Kommentare mit Pseudonymen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht.

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das unten stehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.