Navigation

Message

Claude-Alain Margelisch neuer CEO der Schweizerischen Bankiervereinigung

Basel, 21. Juni 2010 Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) hat an seiner heutigen Sitzung Claude-Alain Margelisch (47) zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Delegierten des Verwaltungsrates gewählt. Er löst Urs Roth ab, der am Bankiertag vom 16. September 2010 altershalber zurücktritt.

Mit dieser Wahl setzt der Verwaltungsrat in einer für den Finanzplatz Schweiz wichtigen Phase auf Kontinuität und Erfahrung. Der Anwalt und Notar Claude-Alain Margelisch arbeitete mehrere Jahre in einer Anwaltskanzlei, bevor er 1993 in die Bankiervereinigung eintrat. Seit 2001 ist er stellvertretender CEO. In dieser Funktion ist er seither zusammen mit der Schweizer Regierung und Politik, der Bundesverwaltung, den Bankengruppen der Vereinigung sowie mit den anderen Wirtschaftsverbänden unseres Landes an der Bearbeitung aller für den Finanzplatz Schweiz wichtigen Dossiers beteiligt. Er gilt auch als einer der Architekten der neuen Finanzplatzstrategie. Ausserdem betreut er seit 2003 die internationalen Finanzmärkte und hat sich dadurch in allen Finanzzentren der Welt ausgezeichnete Kontakte im politischen und regulatorischen Umfeld geschaffen. Verwaltungsratspräsident Patrick Odier hob diese Vernetzung hervor und sagte: „Dank dieser starken Verankerung in der Schweiz und im Ausland, gepaart mit seinem unbestritten hohen Fachwissen erfüllt er alle Voraussetzungen, die Bankiervereinigung in dieser anspruchsvollen Phase zu führen und die Interessen der Banken in der Schweiz und im Ausland erfolgreich zu vertreten."

Patrick Odier würdigte die neunjährige Tätigkeit von Urs Roth und dankte ihm für seine grossen Verdienste in einer für die Schweizer Banken herausfordernden Zeit. Dank seiner kompetenten, lösungsorientierten und umsichtigen Persönlichkeit und seinem unermüdlichen Einsatz hat er entscheidend dazu beigetragen, dass der Finanzplatz Schweiz die grossen Herausforderungen der vergangenen Jahre gemeistert hat und mit einer klaren Strategie aus der Finanzkrise hervorgeht.