www.swissbanking.org
Associazione Svizzera dei Banchieri
DE | EN | FR | IT
SwissBanking – unblogged
Erstellt am 11.04.2014 von Raphael Vannoni, Leiter Economic Analysis
Unsere Altersvorsorge steht nicht in jeder Hinsicht gut da. Entsprechend sind Reformen notwendig.

Die Altersvorsorge bzw. dessen Finanzierung stellt zwar ein Thema dar, das alle Personen direkt betreffen wird, aber meist noch nicht im einzelnen Fokus liegt. Doch es läuft eine aktuelle Reformdiskussion, wie schon mein Kollege Martin Hess in seinem Blog letzte Woche festgehalten hat. Dabei gilt es heute die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen, damit wir und unsere Kinder den Lebensabend ohne finanzielle Sorgen verbringen können.

Demographischer Wandel birgt Gefahren
Die zentrale Frage lautet: „Alles eitel Sonnenschein bei unserer Altersvorsorge?“ Ich würde es eher als wechselhaftes April-Wetter bezeichnen. So bedroht der demographische Wandel die nachhaltige Finanzierung unserer Altersvorsorge. Bei der AHV beispielsweise ist dieser Wandel bedenklich. Bei Einführung der AHV im Jahr 1948 kamen auf einen Rentner noch 6,5 Erwerbstätige, 2007 waren es 3,7 und bis 2035 dürfte ein Rentner nur noch von 2,1 Erwerbstätigen finanziert werden. Die Babyboomer-Generation lässt grüssen. Sie sehen, Reformen in unserer Altersvorsorge sind dringend nötig.

Männer arbeiten über das gesetzliche Rentenalter hinaus
Auch wenn das gesetzliche Pensionierungsalter für Männer bei 65 und für Frauen noch bei 64 liegt, arbeiten männliche Schweizer im Durchschnitt länger. Gemäss OECD beträgt das tatsächliche Pensionierungsalter für Männer 66,1 Jahre – die Frauen liegen genau bei den gesetzlichen 64 Jahren. Diese Werte liegen leicht über dem Durchschnitt aller OECD-Staaten (Männer: 64,2 bzw. Frauen: 63,1). Entgegen landläufiger Meinung ist gemäss OECD auch die Erwerbstätigkeit von vor der Pensionierung stehenden Personen (55 bis 64) überdurchschnittlich hoch (Schweiz: 70,5%, OECD: 55,6%). Hier gilt es die Anreize zu erhalten, länger zu arbeiten. So beispielsweise durch eine Kürzung der AHV-Rente bei vorzeitigem Austreten aus der Erwerbstätigkeit. Oder was halten Sie von einer Senkung der Beiträge an das Alterskapital für über 55-Jährige von derzeit 18% auf beispielsweise 15%? Dies würde für Unternehmen den Anreiz steigern, ältere Personen anzustellen.

Erhöhung des Rentenalters oder Senkung der Renten
Die OECD erwartet, dass bis 2050 die meisten OECD-Staaten das Pensionierungsalter auf 67 Jahre erhöhen werden. In eine ähnliche Richtung geht die geplante Reform der Schweizer Altersvorsorge. So ist unter anderem eine Anpassung des Pensionierungsalters der Frauen an jenes der Männer sowie eine Flexibilisierung des Rentenbezugs geplant. Eine solche Flexibilisierung ist meines Erachtens zwingend notwendig, genauso wie eine Stabilisierungsregel („Schuldenbremse“) für die AHV oder eine Senkung des Mindestumwandlungssatzes – auch wenn dies 2010 vom Volk mit grosser Mehrheit abgelehnt wurde. Ich gehe davon aus, dass früher oder später auch Rentenkürzungen, eine weitere Erhöhung des Rentenalters oder gar die freie Pensionskassenwahl auf den Tisch kommen. Bis dahin sehe ich wechselhaftes Wetter am Horizont unserer Altersvorsorge.

Kategorie: Politik
Erstellt am 01.04.2014 von Martin Hess, Leiter Wirtschaftspolitik
Zur langfristigen Sicherung unserer Renten ist eine Reform nötig. An den bewährten drei Säulen der Altersvorsorge darf aber nicht herumgebastelt werden.
Kategorie: Politik
Erstellt am 31.03.2014 von Jakob Schaad, Leiter Finanzmärkte International
Switzerland’s critics should change their one-dimensional perception of Swiss banking, says Jakob Schaad, Head of Financial Markets International. The reasons why investors come to Switzerland are others than tax evasion.
Kategorie: Steuern
Erstellt am 24.03.2014 von Martin Hess, Leiter Wirtschaftspolitik
Heute reicht das Initiativkomitee die Unterschriften gegen die „Spekulation mit Nahrungsmitteln“ bei der Bundeskanzlei ein. Martin Hess erachtet die Initiative als unnötig und untauglich.
Kategorie: Politik
Erstellt am 18.03.2014 von Thomas Sutter, Leiter Kommunikation
Der Fall Hoeness treibt seltsame Blüten: Anstatt die Schweizer Banken am heutigen Verhalten zu messen, kommen anachronistische Forderungen, die auf einem veralteten Banken(feind)bild basieren. Der Finanzplatz will und braucht keine unversteuerten Vermögen, findet Thomas Sutter.
Kategorie: Steuern