www.swissbanking.org
Associazione Svizzera dei Banchieri
DE | EN | FR | IT
Blog
Erstellt am 15.09.2014 von Raphael Vannoni, Leiter Economic Analysis
Die Bedeutung der Banken bzw. des Finanzsektors ist äusserst hoch. Wie der Finanzsektor die NEAT finanzierte zeigt Raphael Vannoni in einem vereinfachten Beispiel auf.

Am 04.09.2014 haben wir unseren Bankenbarometer publiziert. Kurz zusammengefasst: Allen Unkenrufen zum Trotz erwirtschafteten die Banken ein positives Ergebnis. Doch was, wenn dem nicht mehr so wäre? Könnten wir froh sein, dass die viel gescholtenen Banker keine Gewinne mehr einfahren oder würden wir alle darunter leiden?

In einem einfachen Beispiel möchte ich Ihnen aufzeigen, dass – zumindest in der mittleren Frist – eine Reduktion der Erträge des Banken- bzw. Finanzsektors massive Auswirkungen auf uns alle hätte.

Für eine Schätzung gehe ich davon aus, dass der Wertschöpfungsanteil des Schweizer Finanzplatzes dem des Deutschen entspräche (vgl. Abbildung). Unter dieser Voraussetzung hätte der Wachstumsbeitrag des Finanzsektors über die letzten zehn Jahre weniger als einen Drittel betragen. Im Rahmen dieser statischen Analyse wäre die Schweizer Wirtschaft von 1992 bis 2012 anstelle von 1.5% um nur 1.3% pro Jahr gewachsen. Über die zehn Jahre kumuliert entspräche dies einem Verlust der Wertschöpfung von CHF 19.6 Milliarden, welcher gar die NEAT-Gesamtkosten übertreffen würden. Inklusive indirekte Effekte des Finanzsektors, durch beispielsweise nicht mehr bezogene Vorleistungen in anderen Sektoren, wäre der Verlust der Wertschöpfung noch weitaus grösser – zusätzliche CHF 7.5 Milliarden. Mit diesem Betrag hätte der Lötschberg-Basistunnel inklusive diversem neuem Rollmaterial finanziert werden können.

Wachstumsbeiträge ausgewählter Schweizer Branchen (1992-2012)

Anmerkung: „Finanzsektor modifiziert“ gemäss Wachstumsraten und Anteil an der nominalen Wertschöpfung des deutschen Finanzsektors (durchschnittlicher Anteil 1992-2012: 4.6%, Wachstum p.a.: 1.4%).
Quellen: BAKBASEL, OECD, eigene Berechnungen


Was können wir nun daraus schliessen? Kurz: Der Banken- bzw. Finanzsektor nimmt seine Aufgabe als bedeutender Sektor ungebrochen wahr. Die Banken lieferten im Jahr 2013 Gewinnsteuern von fast CHF 2 Milliarden ab und finanzieren die Realwirtschaft nach wie vor ausreichend und zu günstigen Konditionen. Zwischen dem Finanzsektor und der Gesamtwirtschaft herrscht folglich eine produktive Symbiose. Wenn es der Gesamtwirtschaft gut geht, profitiert der Bankensektor – und umgekehrt. So sollten wir zu diesem wichtigen Sektor aber auch zur produktiven Symbiose Sorge tragen. Denn es dürften auch in Zukunft einige Grossprojekte anstehen, die es zu finanzieren gilt.

Kategorie: Wirtschaft
Erstellt am 10.09.2014 von Alexandra Arni, Leiterin Web Services
Es ist an der Zeit, endlich zu erkennen, dass die Schweizer Banken daran sind, ihre Hausaufgaben zu erledigen. Nur so kann das Image der hiesigen Finanzwelt wieder gestärkt werden.
Kategorie: Steuern
Erstellt am 01.09.2014 von Markus Staub, Leiter Bankenpolitik/ Bankenregulierung
Was hat ein australischer Vielfress-Wettbewerb mit der schweizerischen Bankenregulierung zu tun? Bei genauer Betrachtung gar nicht so wenig.
Kategorie: Regulierung
Erstellt am 19.08.2014 von Martin Hess, Leiter Wirtschaftspolitik
In seinem stellvertretend für die Juso geschriebenen Gastbeitrag zur Initiative „Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln“ argumentiert Professor Gunter Stephan, dass ein bestimmtes Verhalten von Marktteilnehmern die ansonsten gut funktionierenden Märkte negativ beeinflussen können. Das stimmt in dieser generellen Form absolut. Ob dies auf den konkreten Fall der Rohstoffanlagen auch tatsächlich zutrifft, ist eine ganz andere Frage.
Kategorie: Wirtschaft
Erstellt am 15.08.2014 von Christoph Winzeler, Leiter Finanzmarktrecht/Netting
Lassen sich Finanzprodukte besser und sicherer machen, indem man ein immer engeres Korsett von Regulierungen um sie schnürt? Die Geschichte lehrt das Gegenteil: Unattraktiv gewordene Geschäfte wandern ins Ausland ab. Gefordert sind Verhältnismässigkeit, Sachkunde und langfristiges Denken, gerade auch im Finanzdienstleistungsrecht.
Kategorie: Wirtschaft