www.swissbanking.org
Association suisse des banquiers
DE | EN | FR | IT
SwissBanking – unblogged » SwissBanking – unblogged
Der letzte Steinbrück des Tages
Erstellt am 24.09.2012 von Schaad Jakob, Leiter Finanzmärkte International
Eins muss man Peer Steinbrück lassen: Humor hat er. So zwinkerte er mehr als deutlich mit dem Auge, als er am Mittwoch letzter Woche im Zürcher Efficiency Club selbstironisch von einem «durchgeknallten ehemaligen deutschen Finanzminister» sprach. In der Schweiz sollte man sich auf den etwas derben Humor des deutschen Finanzministers a.D. doch besser etwas mehr einlassen und herzhaft mitlachen. So gelingt es vielen Schweizern erst jetzt – viel zu spät! – über Steinbrücks Kavallerie-Bonmot zu lachen.

Spätestens seit letzter Woche gibt es für Humorbegabte dank Peer Steinbrück noch viel mehr zu lachen. Seither wissen wir nämlich: 1. Es gibt keine Eurokrise und 2. das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz ist schlecht.

Keine Eurokrise?! Das wäre ja toll, wenn wir uns das alles nur einbildeten. Aber warum spricht dann der Internationale Währungsfonds von einer zunehmenden Fragmentierung des Euro-Finanzmarktes? Und wozu wären dann die immer schwereren Geschütze der Europäischen Zentralbank, mit denen sie die Eurozone mit einem Trommelfeuer von Liquidität belegt? Das sind alles nur die Rauchzeichen friedliebender Finanzteilnehmer. Nur Rauch, kein Feuer.

Und das Steuerabkommen ist schlecht?! Steinbrück meint, die Steuersünder kämen viel zu günstig weg, wenn sie sich unter dem Steuerabkommen regularisieren. Deutsche Steueranwälte hingegen kritisieren das Abkommen, weil man bei einer Selbstanzeige viel günstiger fährt. Man ist sich also einig, nur eben mit unvereinbaren Argumenten. Zudem, kritisiert Steinbrück, könne man sein Geld folgenlos aus der Schweiz abziehen und woanders verstecken. Aber das kann man ja ohne Abkommen noch viel besser. Dann ist man auch nach 2012 frei, sein deutsches Geld unversteuert abzuziehen und woanders zu parkieren. Alles klar: das Abkommen ist schlecht. Macht ja nichts, wenn sich die Begründungen widersprechen und wenn die Realität nicht zum Argument passt.

Hier kann man nur lachen, auch – oder vielleicht gerade weil – beide Angelegenheiten sehr ernst sind.

Aber Spass beiseite: hört doch auf, die Realität aus politischen Gründen zu verdrehen: Leider gibt es eine Euro-Krise zu bewältigen. Und zum Glück ist das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz für beide Seiten gut. Denn deutsche Steuerzahler bezahlen die geschuldeten Steuern für die Vergangenheit und in der Zukunft, und der leidige Steuerstreit zwischen zwei befreundeten Ländern ist beigelegt.
Schaad Jakob
Leiter Finanzmärkte International



Saisir un commentaire


J’ai lu les conditions d’utilisation et je les accepte.

L’ASB se réserve le droit de ne pas publier certains commentaires, notamment ceux à caractère diffamatoire, subjectifs, qui n’ont pas de rapport avec le thème concerné, ou qui sont rédigés en dialecte ou en langues étrangères (sauf les langues française, anglaise, et italienne, qui sont également autorisées). Les commentaires rédigés avec des pseudonymes fantaisistes ou de faux noms ne seront pas non plus publiés.



Bayernsepp
29.9.2012
2012-09-29 @ 09:18:45 Steinbrück, auf den kein Steinbruch wartet, ist SCHRÖDERISMUS OHNE SCHRÖDER. Möglich auch, daß doese SPD Dank Steinbrück in einem Jahr bei der BT-Wahl weniger als 20 Prozent kriegt ...