www.swissbanking.org
Association suisse des banquiers
DE | EN | FR | IT
SwissBanking – unblogged » SwissBanking – unblogged
Deshalb machen Jubiläen Sinn
Erstellt am 19.01.2012 von Sutter Thomas, Leiter Kommunikation
Die Schweizerische Bankiervereinigung feiert ihr 100-Jahr-Jubiläum. Macht das in dieser schnelllebigen Zeit überhaupt noch Sinn? Dank Web 2.0 entstehen Schlagzeilen nicht bloss täglich, sondern stündlich. Was zählt sind heute und jetzt. Im besten Fall verwendet man kurz vor dem Einschlafen noch ein paar Minuten Zeit für Morgen. Gestern aber interessiert niemanden mehr. Wie falsch dies ist, haben wir bei der Planung unserer Jubiläumsaktivitäten erkannt. Das Jubiläumzwingt uns, kurz innezuhalten. "Wer die Vergangenheit nicht kennt, wird die Zukunft nicht in den Griff bekommen;" hat Golo Mann geschrieben. Nur ein Baum mit Wurzeln wird Stürme unbeschadet überstehen können. Die Wurzeln von Organisationen wie die Bankiervereinigung sind aber nicht immer einfach zu erkennen. Sie müssen "ausgegraben" und wieder sichtbar gemacht werden. Dafür braucht es Gespräche, Besuche in verstaubten Archiven und viel Gedankenarbeit. Auf unsere Erfolge sind wir stolz und aus unseren Fehlern haben wir gelernt. Dabei haben wir nie "Hätten wir doch..." gesagt oder gedacht. Das ist ein Ansatz, der uns nicht weiterbringt, denn die Vergangenheit kann man nicht ändern, man kann aber daraus lernen. In diesem Jahr sagt die Schweizerische Bankiervereinigung vielen Menschen danke. Getreu diesem Motto bedanke ich mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Schweizerischen Bankiervereinigung. Sie haben in den letzten 100 Jahren mit ihrem Einsatz dafür gesorgt, dass wir dieses Jubiläum feiern können und weiterhin die Möglichkeit haben, das Jetzt und das Morgen aktiv zu gestalten. Deshalb machen Jubiläen eben Sinn.
Sutter Thomas
Leiter Kommunikation



Saisir un commentaire


J’ai lu les conditions d’utilisation et je les accepte.

L’ASB se réserve le droit de ne pas publier certains commentaires, notamment ceux à caractère diffamatoire, subjectifs, qui n’ont pas de rapport avec le thème concerné, ou qui sont rédigés en dialecte ou en langues étrangères (sauf les langues française, anglaise, et italienne, qui sont également autorisées). Les commentaires rédigés avec des pseudonymes fantaisistes ou de faux noms ne seront pas non plus publiés.



Raphael Tschanz
19.1.2012
Liebe SBVg, herzliche Gratulation zum 100. Geburtstag. Auf dass der Bankensektor noch lange Zeit zum Wohlstand der Schweiz beitragen möge!