Sektionen

Message
Interessiert… Datenschutz?
2017/08/03 07:30:00 GMT+2

Interessiert… Datenschutz?

Inwiefern befasst sich die Generation Y mit dem Thema Datenschutz? Und müssen wir uns darauf einstellen, dass unsere Daten bald nicht mehr geschützt werden?
Nadja Zurflüh untersucht in ihrer Blogserie, inwiefern die Top-Themen der Finanzwelt auch für die Generation Y – also diejenigen, die zwischen 1980 und 1995 geboren sind – interessant sind. Nadja Zurflüh arbeitet in der Kommunikationsabteilung der SBVg und studiert Betriebsökonomie.

 

Dass „Cookies“ nicht nur die englische Übersetzung für „Kekse“ ist, wissen die meisten. Und auch dass es kein Zufall ist, wenn uns Werbung für Flüge nach Teneriffa angezeigt wird, wo wir doch gerade einen Urlaub dorthin planen. Jedem der Generation Y ist wohl klar, dass unsere Daten gesammelt und von Unternehmen verwendet werden.

Nichts zu verbergen? Oder nichts zu schützen?

Wenn es um den Schutz der Privatsphäre geht, höre ich von Personen meiner Altersgruppe oft Phrasen wie „Ich habe ja nichts zu verbergen“. Es scheint fast schon so, als würden gerade die Jungen leichtsinnig mit ihren Daten umgehen. In sozialen Netzwerken wird grosszügig gepostet, geliked und geteilt, ohne sich Gedanken zu machen, wer sich anhand dieser Datenspur ein Bild über uns macht. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) inklusive Bestimmungen zum Eigentum an Daten werden akzeptiert, ohne dass sie gelesen und durchdacht werden. Datenschutz wird bei Jungen oft erst zum Thema, wenn sie selbst betroffen sind, beispielsweise wenn das eigene Facebook-Profil gehackt wird. Dabei sollten wir uns fragen, wie viel von uns öffentlich gemacht werden soll. Jede und jeder sollte selbst entscheiden dürfen, was sie oder er über sich preisgeben möchte. Und Datenschutz ist ja genau dazu da, die Privatsphäre von Personen zu schützen.

Gleichzeitig ist es aber auch so, dass gewisse Informationen und Daten bei der Anmeldung bei einem Dienst oder der Installation einer App zwingend angegeben werden müssen. Wir haben also oft gar keine Wahl, als unsere Daten preiszugeben. Zudem sind AGB und Datenschutzbestimmungen teils extrem lang und kompliziert formuliert.

Leben wir bald in der Post-Privacy?

Haben sich die Jungen also bereits damit abgefunden, dass sie nicht mehr mit dem Schutz ihrer Daten rechnen dürfen? Befinden wir uns schon bald in der Post-Privacy, wo Datenschutz und Privatsphäre gar nicht mehr existieren? Nein, so weit ist es noch nicht. Und so weit soll es auch nicht kommen.

Das Bundesgesetz über den Datenschutz (DSG) wird grundlegend revidiert, um den Datenschutz zu stärken. Eine gute Idee in Anbetracht des rasanten technologischen und gesellschaftlichen Wandels. Mit der Revision soll die Transparenz von Datenbearbeitungen erhöht und die Selbstbestimmung und Rechte der betroffenen Nutzer über ihre personenbezogenen Daten gestärkt werden. Ob der Umfang der geplanten Gesetzesreform angemessen ist, überlasse ich unseren Experten.

Was jetzt schon getan werden kann

Schon jetzt gäbe es Möglichkeiten für einen besseren Datenschutz. Einerseits können Unternehmen versuchen, diesbezüglich besser auf die Nutzer einzugehen. Es wäre beispielsweise zu prüfen, inwiefern die Datenschutzbestimmungen einfacher und verständlicher formuliert werden können. Andererseits sollten wir als Nutzer mehr Acht geben, was wir über uns preisgeben, indem wir ganz einfach gewisse Einstellungen vornehmen, um unsere zu Daten schützen. So kann beim Browser beispielsweise eingestellt werden, ob unsere Daten „getrackt“ werden oder nicht. Auch Cookies können wahlweise nur temporär zugelassen und nach jeder Sitzung automatisch gelöscht werden.

Mein Fazit: Privatsphäre ist etwas, was wir im Auge behalten sollten. Wer welche Daten wofür preisgibt und wie diese Daten genutzt werden, wird nicht zuletzt im politischen Prozess mitbestimmt. Hier kann und sollte sich die Generation Y einbringen.

Peter Janes sagt
03.08.2017 16:42

Guter Beitrag - v.a. von einer Vertreterin der Generation Y (nehme ich an)!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die SBVg behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen (ausser Französisch, Englisch und Italienisch). Kommentare mit Pseudonymen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht.

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das unten stehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.