Sektionen

Message

Öffentliche Meinung über Banken

Die Stimmung der Schweizer Bevölkerung gegenüber den Banken ist positiver, als oft angenommen wird. Denn der Bankenplatz und die Banken bringen der Schweiz handfeste Vorteile in Form von Wohlstand, Arbeits- und Ausbildungsplätzen und Steuereinnahmen. Herr und Frau Schweizer wissen diese durchaus zu würdigen – wenn man sie direkt fragt.

Das denken Schweizerinnen und Schweizer wirklich über die Banken

Das Meinungsforschungsinstitut M.I.S. Trend hat im Januar 2017 1‘000 Schweizerinnen und Schweizer über ihre Einstellung zur Bankbranche und die allgemeine Bedeutung der Banken für die Schweizer Wirtschaft befragt.

Grosse Zufriedenheit

Satte 85 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer stellen ihrer Bank gute bis sehr gute Noten aus. Geschätzt werden die Solidität, Zuverlässigkeit, und Vertrauenswürdigkeit der Banken. Besonders gut schneidet das Bankpersonal ab: 92 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer halten es für kompetent. Mehr als zwei Drittel der Befragten sind der Meinung, dass Banken in der Schweiz finanziell solide und wirtschaftlich sicher sind.

Meinung_bank_1.png
Schweizerinnen und Schweizer, die ihrer Bank gute bis sehr gute Noten ausstellen

Reputation der Banken steigt

Seit der Finanzkrise (2009) hat sich die Meinung der Schweizerinnen und Schweizer über die Banken klar verbessert. Jeder Zweite ist den Schweizer Banken gegenüber sehr positiv oder positiv eingestellt ist. Dieser Wert liegt wieder über dem Niveau von 45 Prozent, der nach dem Ausbruch der Finanzkrise während mehreren Jahren erreicht wurde.

Und auch die vom Fög gemessene Reputation der Banken steigt kontinuierlich und liegt wieder über dem Vorkrisenwert von 2008.

Meinung_bank_2_de.png
Persönliche Einstellung zu den Schweizer Banken

Kritische Einstellung wird überschätzt

Die repräsentative Umfrage macht deutlich, dass Schweizerinnen und Schweizer die negative Meinung ihrer Mitbürger und Mitbürgerinnen zu den Banken überschätzen. Man geht davon aus, dass der Nachbar oder die Nachbarin schlechter über Banken denkt, als dies tatsächlich der Fall ist.

Meinung_bank_3_bis.png
Die kritische Haltung der Schweizerinnen und Schweizer gegenüber den Banken wird überschätzt

Bedeutung der Banken für die Wirtschaft

Die Schweizerinnen und Schweizer sehen die Bedeutung eines starken Bankensektors für die Schweizer Wirtschaft; 95 Prozent der Befragten halten die Banken für eher oder sehr wichtig.

Meinung_bank_4.png
Schweizerinnen und Schweizer, welche die Bedeutung eines starken Bankensektors für die Schweizer Wirtschaft anerkennen

Die Befragten anerkennen damit den bedeutenden Beitrag, den die Banken für die Schweizer Wirtschaft leisten: 

 

Wertschöpfung

Die Banken erwirtschaften mehr als 5 Prozent der Schweizer Wertschöpfung und tragen durch effiziente Finanzdienstleistungen zum Wohlstand der ganzen Schweiz bei. Darum halten 83 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer den Beitrag der Banken an die Gesamtwirtschaft für wichtig bis sehr wichtig.

Wertschöpfung-Finanzsektor_DE.png

„Sie sind das Schmiermittel der Nation. Ohne Banken würde gar nichts laufen.“

Aussage einer Teilnehmerin einer Fokusgruppe in Aarau, Mai 2015

 

Arbeits- und Ausbildungsplätze

Banken bieten ein Einkommen für 167‘000 Personen und ihre Familien und bieten fast 12 Prozent aller KV-Lehrstellen in der Schweiz an (über 3‘400 Lernende). Für dreiviertel der Schweizerinnen und Schweizer ist deshalb klar, dass Banken in der Schweiz wichtige Arbeitgeber sind.

Beschäftigung-Finanzsektor_DE.png

„Die Zahlen zu den Arbeitsplätzen, Angestellten und v.a. das Generieren der Steuern hat mich extrem überrascht und ich bin ein bisschen überzeugter, dass wir Banken brauchen.“

Aussage einer Teilnehmerin einer Fokusgruppe in Aarau, Mai 2015

 

Steuern

Der Finanzplatz bezahlt fast 15 Prozent aller Steuern in der Schweiz, mehr als 10 Prozentstammen aus dem Bankensektor. 76 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer messen diesem Beitrag ans Gemeinwesen grosse Bedeutung zu.

Steuern-Finanzsektor_DE.png

„Die Leute im Bankensektor verdienen gut, aber sie zahlen auch Steuern.“

Aussage einer Teilnehmerin einer Fokusgruppe in Winterthur, Mai 2015