www.swissbanking.org
Schweizerische Bankiervereinigung
DE | EN | FR | IT
Blog » SwissBanking – unblogged
Steuerabkommen – Pferde auf die Weide - weniger Polemik mehr Ratio
Erstellt am 22.08.2012 von Sutter Thomas, Leiter Kommunikation
Brütende Sommerhitze liegt über Mitteleuropa. Sie bekommt nicht allen Leuten gleich gut. Vor allem linke Politiker aus Deutschland zeigen Überhitzungssymptome. Die Folgen sind unkonzise Überlegungen und falsche Argumente. Ganz schlimm wird es, wenn ungesetzliche Handlungen gegen einen Nachbarstaat schön geredet werden. Und ganz peinlich sind verbale Ausrutscher, in denen die Gesetze der ältesten Demokratie der Welt so zugespitzt dargestellt werden, als würden sie die organisierte Kriminalität fördern. Kurz: Die Pferde gehen der sozialdemokratischen Führungsriege einmal durch. Die Schweiz und die Schweizer Banken sind gut beraten, kühl und rational zu reagieren. Natürlich ist es nicht einfach einen seitenlangen in kompliziertem Juristendeutsch verfassten Vertrag richtig zu lesen oder gar zu verstehen. Gerne fasse ich also die Punkte zusammen, welche die Genossen in Deutschland in Wallungen bringen und immer wieder (bewusst) falsch verstanden werden. Erstens lassen sich die Steuersätze für die Vergangenheit sehr gut mit den innerdeutschen Sätzen für die freiwillige Offenlegung vergleichen. Wieso das ungerecht sein soll, muss mir erst jemand erklären. Zweitens gibt es keine Schlupflöcher für die Vergangenheitsbesteuerung. Kein deutscher Kunde kann beispielsweise mittels einer Stiftung in Liechtenstein oder einer GmbH in der Schweiz der Besteuerung  entgehen. Drittens dürfte in Zukunft aus zwei Gründen kein neues unversteuertes Geld aus Deutschland in die Schweiz gelangen. Einerseits werden dies die Schweizer Banken im Rahmen ihrer Weissgeldstrategie verhindern. Andererseits hat Deutschland mit dem vertraglich vereinbarten vereinfachten Amtshilfeverfahrens eine „Bazooka“ in der Hand, die - auch wenn die Anzahl der Anfragen beschränkt ist – ihr Abschreckungspotential erfüllen wird.

Hold the horses, liebe deutsche Sozialdemokraten. Verzocken Sie wegen einem innenpolitisch dominierten Dauerwahlkampf nicht diese historische Chance. Absatteln, liebe SPD-Landesfinanzminister. Überlegen Sie sich zuerst, was alles mit den Steuereinnahmen finanziert werden könnte, bevor aus reiner Machtpolitik der Bogen überspannt wird. Politik ist die Kunst des Machbaren und Verträge zwischen zwei Staaten sind immer Kompromisse. Ich hoffe, dass die Hitze bald aus Mitteleuropa abzieht und die kühlen Köpfe wieder die Oberhand gewinnen.

Teilen Sie diese Meinung?

Ja
Nein

Sutter Thomas
Leiter Kommunikation



Kommentar schreiben


Ich habe die Regeln gelesen und erkläre mich einverstanden.

Die SBVg behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen (ausser Französisch, Englisch und Italienisch). Kommentare mit Pseudonymen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht.



Paula Schwarzbach
28.8.2012
@T.Wille: Ich kann den Vorstoss durch das Abkommen durchaus verstehen, es ist sinnvoll die Vergangenheit abzuschliessen. Warum denn nicht? Die Deutschen bekommen das Geld, das Ihnen zusteht und Zahlungen für die Zukunft gibt es auch. Ich hoffe, die SPD hört endlich auf mit ihrem Getöse und findet zurück zur Vernunft.
T. Wille
25.8.2012
Ich bin heilfroh. dass es bisher tatsächlich so aussieht, als wenn die SPD standhaft bleiben würde. Das hat mir manche Stunde gekostet - war es aber wert, wenns was bringt. Frage: Weshalb ist die Schweiz, die Schweizer Regierung, sind die Schweizer Banken und die Steuerhinterzieher so scharf auf das Abkommen? Eben.
Marcel R. Gamma
23.8.2012
Ausgezeichneter und sachlicher Artikel - graturliere !!